Skip to main content

Beruflicher und privater Einsatz für Windenergie

Die Windkraft-Enthusiastin: Julia Wolf findet Windräder „ästhetisch“

An der Windkraft scheiden sich die Geister. Die Gegner halten die Anlagen für hässlich, ineffizient und gefährlich für den Artenschutz. Julia Wolf sieht das anders: Das Porträt einer echten Windkraft-Enthusiastin.

Macht Wind für die Windkraft: Julia Wolf ist die Vorsitzende des Bundesverbands Windenergie in Baden-Württemberg. Foto: Julia Wolf

Es gibt Menschen, die finden Windräder hässlich. Schlicht und einfach hässlich. Julia Wolf gehört nicht dazu. Ganz im Gegenteil: Die 39-jährige Oberschwäbin kann richtig ins Schwärmen kommen, wenn sie am Horizont irgendwo die langen, schlanken Türme mit den sich drehenden Rotorblättern entdeckt.

„Ich finde diese Anlagen einfach sehr, sehr schön“, sagt sie. „Schön und ästhetisch“, schiebt sie nach und man glaubt, in ihrer Stimme ein versonnenes Lächeln zu hören.

Nun kann man für oder gegen Windkraft sein. Man kann die Stromerzeugung aus der Luft für sinnvoll erachten oder sie ablehnen. Manche propagieren Windräder als Klimaretter, andere sehen in ihnen mörderische Vogelschredder. Aber schön? Wer kann Windräder, die irgendwo aus einem Wald herausragen oder wie Riesenspargel auf einem Feld stehen, schön finden?

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang