Skip to main content

Züchterin muss mit Bußgeld des Veterinäramts rechnen

Handel mit exotischen Tieren floriert: Tierschützer haben bei Löwenbaby Lea „totale Bauchschmerzen“

Ein Affe im Wohnzimmer, ein Löwe im Garten - Influencer treiben den Trend zum Besitz ungewöhnlicher Tiere voran. Tierschützer fordern in Deutschland strengere Regeln für die Haltung von exotischen Tieren. Im Fall der Löwin „Lea“, die nach einem Unfall in Landau aufgepäppelt wird, schlagen sie Alarm.

Das Löwenbaby Lea.
Das Löwenbaby Lea wurde Anfang September nach einem Unfall auf der A5 entdeckt. Foto: Michael Sehr/Berufstierrettung Rhein Neckar

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang