Skip to main content

Prozess

Handgranatenwurf in Altbach: Angeklagter lässt Vorwürfe einräumen

Der Angeklagte im Prozess um einen Handgranatenwurf auf eine Trauergemeinde in Altbach hat die Tat durch seinen Anwalt einräumen lassen. Hintergrund für den Angriff soll eine Fehde zweier rivalisierender Gangs sein.

Der Angeklagte setzt sich zu Beginn des Prozesses im Gerichtssaal auf seinen Stuhl.
Im Prozess sind bislang 11 Verhandlungstage angesetzt. (Symbolbild) Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Im Prozess um den Wurf einer Handgranate auf eine Trauergemeinde in Altbach bei Esslingen hat der Angeklagte die Tat durch seinen Anwalt einräumen lassen. Die Anklage sei zutreffend, sagte Stefan Holoch, der Verteidiger des 23-Jährigen, am Donnerstag in Stuttgart. Zudem ließ der Mann über seinen Anwalt eine Entschuldigung ausrichten: „Er möchte sich durch mich bei sämtlichen zu Schaden Gekommenen entschuldigen“, sagte Holoch.

Staatsanwaltschaft wirft versuchten Mord vor

Die Staatsanwaltschaft wirft dem iranischen Staatsbürger in ihrer Anklage unter anderem versuchten Mord vor. Er soll am 9. Juni eine Handgranate auf eine Trauergemeinde in Altbach bei Esslingen geworfen haben. Dabei wurden laut Staatsanwaltschaft mindestens 15 Menschen teils schwer verletzt. „Er nutzte bewusst aus, dass die Trauernden in Gedanken bei dem Verstorbenen waren“, sagte der Staatsanwalt. Nur durch einen glücklichen Zufall sei die Granate an einem Ast abgeprallt und deswegen 30 Meter von der Trauergemeinde entfernt gelandet und explodiert.

Hintergrund der Tat ist nach Ansicht der Ermittler eine seit vielen Monaten tobende Fehde zweier rivalisierender Gruppen im Raum Stuttgart. Der Angeklagte gehöre einer kurdisch geprägten Gruppierung an, sagte der Staatsanwalt. „Er vermutete auf der Beerdigung zahlreiche Angehörige oder Sympathisanten der verfeindeten Gruppierung.“

Aus Sicherheitsgründen findet der Prozess im streng gesicherten Saal des Oberlandesgerichts in Stuttgart-Stammheim statt. Im Prozess sind bislang elf Verhandlungstage angesetzt. Mit einem Urteil wird nicht vor Mitte März gerechnet.

nach oben Zurück zum Seitenanfang