Skip to main content

Ziel: leckere Eier

Wie die Familie Coenen-Fedders aufs Huhn gekommen ist

Wer Hühner im eigenen Garten halten will, hat viele Fragen. BNN-Autor Ulrich Coenen schreibt nicht nur über Hühner, sondern ist seit einem Jahrzehnt auch Geflügelzüchter. Hier schildert er seine Erfahrungen.

Die Hühner haben Familienanschluss. An der Küchentür betteln sie regelmäßig, um Mais oder Toast zu erhalten. Beides mögen sie lieber als das Futter im Stall. Foto: Ulrich Coenen

Eine Sache war von Anfang an klar: Industriehybriden wollte die Familie Coenen-Fedders auf keinen Fall. Also haben wir vor zehn Jahren wochenlang Fachbücher gewälzt und im Internet recherchiert, welche der alten Bauernrassen am besten zu uns passt. Die Entscheidung für die Deutschen Sperber fiel ziemlich schnell. Einfach zu bekommen, sind solche Vögel aber nicht.

Über die Homepage des „Erhaltungszuchtvereins der Deutschen Sperberhuhnes“ erhielten wir im Herbst 2011 die Adresse eines Züchters in unserer Nähe. Der versprach uns fünf Tiere nach der nächsten Brut im Frühjahr 2012.

Die Zeit des Wartens haben wir für die Suche nach einem Hühnerstall genutzt. Kleine Modelle aus Holz für ein halbes Dutzend Tiere gibt es im Onlinehandel ab etwa 200 Euro. Wenn die Hühner über Tag freien Auslauf im Garten haben, reicht ein Modell mit knapp zwei Quadratmetern Grundfläche zunächst aus.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang