Skip to main content

Trockenheit belastet Grundwasserspeicher

Im Südwesten wird das Wasser knapp

Seit drei Jahren hat es im Südwesten deutlich zu wenig geregnet. Auch die kommenden zwei Wochen ist kein Regen in Aussicht. Niedrige Wasserstände in den Flüssen und ein niedriger Grundwasserstand sind die Folgen. Was kann noch passieren?

Auf dem Trockenen: Wie viele andere Nebenflüsse des Rheins, führt auch die Alb (hier bei Karlsruhe-Mühlburg) aktuell sehr wenig Wasser. Immer wieder werden bisherige Niedrigststände unterschritten. Foto: Peter Sandbiller

Von Kathrin Drinkuth und Matthias Kuld

Wer sich die Pegelkarte der Hochwasservorhersagezentrale in Baden-Württemberg anschaut, sieht momentan ziemlich viele hellblaue Punkte: An zahlreichen Flüssen im Südwesten sind die Wasserstände niedriger, als sie es sein sollten.

Zwar hatte der Niederschlag vor einigen Tagen etwas Erleichterung gebracht. Das ist nach Ansicht Uwe Bergdolt von der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) aber ein vorübergehendes Phänomen: „Ein paar Tage Regen bringen nur noch kurzfristige Entspannung.“

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang