Skip to main content

Brief an Bundespräsidenten

Karlsruher Ehepaar kritisiert Gurs-Ausstellung zur Deportation von Juden aus dem Südwesten

Die Ausstellung „Gurs 1940“ zeigt, wie Juden aus dem Südwesten deportiert wurden. Doch Retterinnen werden dabei nicht berücksichtigt, kritisieren Brigitte und Gerhard Brändle aus Karlsruhe.

Ausgangspunkt der Verschleppung: Eine Stele erinnert daran, dass 1940 am Karlsruher Hauptbahnhof 1.000 Juden zusammengetrieben und nach Gurs verschleppt wurden. Brigitte und Gerhard Brändle recherchieren seit Jahrzehnten zur Deportation. Foto: Rake Hora /BNN

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang