Skip to main content

Ende der Sommerferien

Kultusministerin Schopper will baden-württembergische Schulen trotz Corona offen halten

Baden-Württembergs Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) will trotz erneut steigender Corona-Zahlen die Schulen - wenn möglich - dauerhaft offenhalten. Schüler müssen sich dreimal die Woche testen.

Theresa Schopper (Bündnis 90/Die Grünen), Kultusministerin von Baden-Württemberg. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

„Wir haben den festen Vorsatz, Präsenzunterricht anzubieten und zu gewährleisten“, sagte die Grünen-Politikerin Schopper am Donnerstag in Stuttgart unmittelbar vor Ende der Schulferien.

Sie wollte aber nicht ausschließen, dass die Schulen unter bestimmten Umständen noch einmal geschlossen werden müssen. „Wir wissen nicht, ob es neue Varianten gibt.“ Das Land tue zwar alles, „um Sicherheit in die Klassenzimmer zu bringen. Aber wenn was Neues kommt, dann müssen wir eventuell reagieren“. Auch wenn es einen Ausbruch in einer Klasse gebe, müsse das Land handeln.

Schopper will die Sicherheitsvorkehrungen nochmal verschärfen, um den Präsenzunterricht abzusichern. So müssen sich ungeimpfte Lehrkräfte von Montag an täglich vor Arbeitsbeginn auf das Coronavirus testen.

Ab der dritten Schulwoche sollen sich Schülerinnen und Schüler dann dreimal die Woche testen. Trotzdem sieht die Ministerin nach den mehrfachen Schulschließungen in der Corona-Krise die Erwachsenen in der Pflicht: „Wir brauchen jetzt die Solidarität der Erwachsenen, der noch nicht geimpften Menschen.“ Man müsse verhindern, dass die vierte Welle in die Schulen schwappt. „Die Corona-Erkrankungen wollen wir aus den Schulen fernhalten.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang