Skip to main content

Nutzer haben 30 Minuten Zeit

Impf-Termin per SMS: Karlsruher möchte mit Software übrig gebliebene Impfdosen besser verteilen

Der Karlsruher Manuel Hüttel hat „Die Impfbrücke“ entwickelt. Mit der Software sollen Menschen kurzfristig über übrig gebliebenen Impfstoff informiert werden. In Duisburg lief das Projekt erfolgreich an.

Innerhalb weniger Wochen entwickelten Pirmin Straub und Manuel Hüttel die Software, mit der restlicher Impfstoff besser verteilt werden soll. Foto: Kai Altwicker

Für viele Menschen, die gerade sehnsüchtig auf eine Impfung warten, wird diese SMS erst einmal unglaubwürdig klingen: „Sie haben die Möglichkeit zur Corona-Impfung. Antworten Sie für Zusage mit „JA“.

In den vergangenen Tagen durften sich Menschen in Duisburg davon überzeugen, dass diese SMS durchaus ernst gemeint ist.

Der Karlsruher Manuel Hüttel (31) hat mit seinem Kölner Start-up eine Software entwickelt, die übrig gebliebenen Impfstoff vermittelt. Erste Partnerstadt war nun Duisburg.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang