Skip to main content

DLRG

Mehr Menschen zum Ende des Sommers in Baden-Württemberg ertrunken

Zum Ende der Bade-Saison hat Baden-Württemberg mehr Ertrunkene verzeichnet als im Vorjahr. Weshalb, sei laut DLRG-Landesverband unklar.

Eine Notrufsäule der DLRG steht an einem Badesee.
Auffällig sei laut DLRG, dass überwiegend Männer und über 60-Jähriger in diesem Jahr ertrunken seien. (Symbolbild) Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild

In Baden-Württemberg sind zum Ende des Sommers bisher 30 Menschen ertrunken – vier Menschen mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das teilte der Landesverband der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG) am Mittwoch in Stuttgart mit.

Damit haben sich die Zahlen Stand jetzt gegenläufig zu den bundesweiten entwickelt: In Deutschland ertranken insgesamt bislang 41 Menschen weniger, insgesamt waren es 263.

Warum in Baden-Württemberg bisher mehr Menschen im Wasser ums Leben kamen, ist nach Worten einer Sprecherin des DLRG-Landesverbandes unklar. „Alles, was wir sagen können, ist, dass der Sommer sehr heiß war und die Leute quasi überall im Wasser waren“, sagte sie.

Überwiegend Männer in Baden-Württemberg ertrunken

Die meisten Menschen ertranken in Baden-Württemberg in überwiegend unbewachten Binnengewässern, wie es weiter hieß. Allein in baden-württembergischen Seen seien 17 Menschen ums Leben gekommen. Vier von fünf seien Männer, fast jeder zweite Verunglückte war den Angaben zufolge älter als 60 Jahre.

Die Gründe für diese Todesfälle sieht der Verband vor allem darin, dass Schwimmer und Schwimmerinnen ihre Fähigkeiten überschätzen, zu leichtsinnig sind oder betrunken schwimmen.

„Wir können nur immer wieder an Badebegeisterte appellieren, nicht in unbewachten Seen oder Flüssen schwimmen zu gehen“, sagte der Präsident des Landesverbandes, Armin Flohr. Die Gefahr dort zu ertrinken sei wegen der Gefahren von Strömung und wechselnden Wassertemperaturen um ein Vielfaches höher.

nach oben Zurück zum Seitenanfang