Skip to main content

Minister einigen sich auf mehr Tests an Kitas und Schulen in Baden-Württemberg

Kultusministerin Eisenmann und Gesundheitsminister Lucha erweitern ihre Corona-Teststrategie. Lehrer und Erzieher sollen zwei Schnelltests pro Woche erhalten.

Kultusministerin Eisenmann (CDU) und Gesundheitsminister Lucha (Grüne) versprechen mehr PoC-Tests an Schulen und Kitas. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Nach einem offenem Streit über die Corona-Teststrategie haben sich Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) und Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) zunächst darauf verständigt, Tests an Kitas und Grundschulen auszuweiten.

„Das Personal an Bildung- und Betreuungseinrichtungen in Präsenz soll zunächst bis Ostern ein Angebot von zwei Schnelltests pro Woche erhalten“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der beiden Ministerien vom Freitag in Stuttgart.

Nach dem bisherigen Beschluss hätten Lehrer und Erzieher die Möglichkeit gehabt, sich bis Ostern dreimal testen zu lassen. Mit der Aufstockung der Tests soll eine Öffnung von Kitas und Grundschulen nach den Faschingsferien am Montag, 22. Februar, begleitet werden, wenn die Zahl der Infektionen eine Lockerung zulassen.

Das Personal an Bildung- und Betreuungseinrichtungen in Präsenz soll zunächst bis Ostern ein Angebot von zwei Schnelltests pro Woche erhalten.
Susanne Eisenmann (CDU) und Martin Lucha (Grüne)

Die von CDU-Spitzenkandidatin Eisenmann zusätzlich ins Gespräch gebrachten massenhaften Tests etwa auch für Polizisten, Busfahrer und Supermarktkassiererinnen seien nicht Teil des Konzepts, erklärte eine Sprecherin von Lucha. Das müsse mit den anderen zuständigen Ministerien im Kabinett besprochen werden.

In der Mitteilung heißt es, die beiden Minister hätten sich in einem „konstruktiven und zielorientierten Gespräch“ geeinigt, „dass das Personal an Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren, Grundschulen, Kitas und in der Kindertagespflege, das in der Präsenz arbeitet, sich zunächst bis zu den Osterferien zweimal pro Woche mittels PoC-Tests (Antigenschnelltests) wie bisher anlasslos testen lassen kann.“ Diese gelte auch für Lehrer in weiterführenden Schulen, die Abschlussklassen in Präsenz unterrichten oder Notbetreuung leisten.

Lehrkräfte und Erzieher sollen selbst bestimmen, wann sie sich testen lassen. „Das Testangebot kann über die bestehenden Strukturen bei Ärzten und Apotheken wahrgenommen werden“, heißt es weiter. Das Gesundheitsministerium will mit Ärzte- und Apothekenvertretern darüber sprechen, wie bis zum Ende der Faschingsferien genügend Testmöglichkeiten sichergestellt werden können. Nach Ostern soll überprüft werden, wie das Testangebot läuft.

nach oben Zurück zum Seitenanfang