Skip to main content

Innenministerkonferenz

Polizeieinsätze auf Kosten des Landes: Strobl will mehr Geld vom Bund

Bei größeren Gefahrenlagen kann der Bund auf Polizeikräfte aus anderen Ländern zurückgreifen. Baden-Württembergs Innenminister beklagt nun, dass dafür nicht ausreichend Geld zur Verfügung gestellt wird.

Polizisten sperren während einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen mit Wasserwerfern und Hundertschaften eine Straße ab. Mehrere hundert Teilnehmer hatten sich in der Innenstadt versammelt. Die Polizei löste die Versammlungen auf. (Zu dpa: «Hunderttausende Überstunden bei hessischer Polizei vergangenes Jahr») +++ dpa-Bildfunk +++
Wenn Baden-Württemberg mit seiner Landespolizei bei Großeinsätzen aushilft, bleibt das Land mitunter auf den Kosten sitzen. Foto: Boris Roessler/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang