Skip to main content

Europäischer Hochadel

Vertreter des Hauses Baden erweisen Queen Elizabeth II. auf Schloss Windsor die letzte Ehre

Zur Beerdigung von Queen Elizabeth II. hat sich am Montag der europäische Hochadel in Großbritannien versammelt. Zum Aussegnungsgottesdienst in Schloss Windsor waren nur 800 Gäste geladen – darunter auch Vertreter des Hauses Baden.

Bernhard Prinz von Baden (Mitte) nimmt mit seiner Frau, Prinzessin Stephanie, sowie seiner Mutter, Markgräfin Valerie, am Aussegnungsgottesdienst für Queen Elizabeth II. auf Schloss Windsor teil. Vor ihnen laufen Carl Gustav, König von Schweden, und seine Frau, Königin Silvia.
Bernhard Prinz von Baden (Mitte) nimmt mit seiner Frau, Prinzessin Stephanie, sowie seiner Mutter, Markgräfin Valerie, am Aussegnungsgottesdienst für Queen Elizabeth II. auf Schloss Windsor teil. Vor ihnen laufen Carl Gustaf, König von Schweden, und seine Frau, Königin Silvia. Foto: Kirsty Wigglesworth/AFP

Für die britische Polizei war das Staatsbegräbnis von Queen Elizabeth II. am Montag nach eigenen Angaben der größte Einsatz ihrer Geschichte. Mit einem feierlichen Trauerzug verließ ihr Sarg den Buckingham-Palast. Die Kinder der Queen, König Charles III., Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward sowie Charles’ Söhne William und Harry liefen hinter dem Sarg.

Hunderttausende Menschen säumten die Straßen, um der nach 70 Jahren auf dem Thron gestorbenen Monarchin die letzte Ehre zu erweisen.

Der Sarg von Königin Elizabeth II. wird in einer feierlichen Prozession nach der Trauerfeier in der Westminster Abbey durch die Straßen Londons gezogen.
Der Sarg von Königin Elizabeth II. wird in einer feierlichen Prozession nach der Trauerfeier in der Westminster Abbey durch die Straßen Londons gezogen. Foto: David Davies/PA Wire/dpa

Unter den 2.000 geladenen Gästen für den Gottesdienst in der Westminster Abbey in London waren Staats- und Regierungschefs, Angehörige der Königshäuser sowie andere Würdenträger geladen – darunter die britische Premierministerin Liz Truss, US-Präsident Joe Biden und Naruhito, Kaiser von Japan.

Zum Aussegnungsgottesdienst, der anschließend in Schloss Windsor stattfand, waren dann nur noch 800 Gäste geladen: neben den Royals etwa aktuelle und frühere Mitglieder des königlichen Haushalts sowie Regierungschefs der Länder, deren Staatsoberhaupt die Queen war. Zu diesem illustren Kreis zählte auch das Haus Baden.

Bernhard Prinz von Baden mit Frau und Mutter bei Gottesdienst für Queen Elizabeth II. auf Schloss Windsor

Auf Schloss Windsor marschierten Bernhard Prinz von Baden neben seiner Frau, Prinzessin Stephanie, sowie seiner Mutter, Markgräfin Valerie, zur St.-Georgs-Kapelle. Vor ihnen: Carl Gustaf, König von Schweden, mit seiner Frau, Königin Silvia. Prinz Bernhard war bereits Mitte April 2021 bei der Beerdigung seines Großonkels, Prinz Philip, auf Schloss Windsor gewesen.

Bernhard Prinz von Baden (links) trifft vor der St.-Georgs-Kapelle auf Schloss Windsor ein. Die Trauerfeier und Beisetzung von Queen-Ehemann Prinz Philip, Herzog von Edinburg, finden auf Schloss Windsor statt.
Bernhard Prinz von Baden bei der Trauerfeier für Prinz Philip auf Schloss Windsor Mitte April 2021. Foto: Justin Talli/dpa/PA Wire

Das Haus Baden gehört zum engeren Kreis der britischen Königsfamilie. Maximilian Andreas Markgraf von Baden, kurz auch einfach nur Max von Baden genannt, ist der Cousin des neuen englischen Königs Charles III.

Die Mutter von Max, Theodora von Griechenland – seit ihrer Heirat 1931 mit Berthold von Baden Markgräfin Theodora von Baden –, war eine der vier Schwestern von Prinz Philip, der 1947 die spätere Queen Elizabeth heiratete. Dessen Sohn Charles und Max von Baden sind demnach direkte Cousins. Ihre Kinder William und Harry sowie Bernhard, Michael und Marie Luise von Baden sind Cousins zweiten Grades.

„Es bedeutet meiner Familie und mir sehr viel, unserer Tante und Großtante die letzte Ehre zu erweisen“, hatte Bernhard im Vorfeld der Beerdigung gesagt. Elizabeth II. bleibe ein „immerwährendes Vorbild für uns alle“.

Markgraf Max war aus Altersgründen nicht dabei

Bernhard Prinz von Baden, der inoffiziell auch als Erbprinz von Baden und Herzog von Zähringen bezeichnet wird, leitet seit 1998 die Familienunternehmen des Hauses Baden. Er gehört mit seinem Weingut „Markgraf von Baden“ zu den größten Privatwinzern des Landes. Die Familie lebt immer noch auf Schloss Salem am Bodensee, das aber seit 2009 dem Land Baden-Württemberg gehört.

Das Haus Baden gehört zum Inner Circle.
Das Haus Baden gehört zum Inner Circle. Foto: BNN-Infografik

Warum Bernhard Prinz von Baden nur mit seiner Mutter, nicht aber mit seinem Vater Max nach Großbritannien fuhr, begründete ein Sprecher des Hauses Baden mit dem fortgeschrittenen Alter des 1933 geborenen Max. Die Reise nach Großbritannien sei ihm wegen der damit verbundenen Anstrengungen nicht zuzumuten gewesen. Am Donnerstag wird Bernhard Prinz von Baden wieder zurück am Bodensee erwartet.

nach oben Zurück zum Seitenanfang