Skip to main content

Großeinsatz an Bauruine

Rauchvergiftung und Corona-Verstöße: Polizei löst Lost-Place-Party in verlassener Schwarzwaldklinik auf

Sogenannte Lost-Place Partys werden vorwiegend in leerstehenden Fabrikhallen gefeiert. Jetzt wurde auch die ehemalige Schwarzwaldklinik in Bad Rippoldsau (Kreis Freudenstadt) zum Schauplatz – und löste einen Großeinsatz aus.

Tatort Lost Place: Die Schwarzwaldklink Bad Rippoldsau steht seit 2011 leer. Am Wochenende wurde das ehemalige Krankenhaus Schauplatz einer illegalen Feier. Foto: Hannes Kuhnert

Eine illegale Feier löste am Wochenende in Bad Rippoldsau-Schapbach (Kreis Freudenstadt) einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr aus. Ein junger Mann musste mit einer Kohlenmonoxid-Vergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. 17 junge Frauen und Männer müssen sich nun wegen verschiedener Delikte, darunter Hausfriedensbruch, Verstöße gegen Corona-Vorschriften sowie eine Drogensache, verantworten.

Nach Auskunft des Polizeipräsidiums Pforzheim handelte es sich um eine sogenannte Lost-Place-Party, wie sie vorwiegend in Ballungsräumen in leerstehenden Fabrikgebäuden gefeiert wird. Videos darüber tauchen anschließend nicht selten im Internet auf. Mindestens 17 Gäste, so die Polizei, hatten sich in Räumen der alten, nicht mehr genutzten Klinik in Bad Rippoldsau getroffen. Die Teilnehmer im Alter zwischen 19 und 22 Jahren kamen aus den Landkreisen Freudenstadt, Rottweil, Calw, Emmendingen, Freiburg, Waldshut-Tiengen und Schwarzwald-Baar, ein Gast aus Nordrhein-Westfalen.

Ein Party-Gast muss mit Kohlenmonoxid-Vegiftung ins Krankenhaus gebracht werden

Die Gruppe hatte sich laut Polizei unbefugt Zugang zu Räumen der Klinik verschafft, dazu zumindest eine Zimmertür aufgebrochen. Zur Stromgewinnung für die Party hatte die Gruppe in einem Zimmer ein Stromaggregat mit Verbrennungsmotor installiert und in Gang gesetzt. Dieses setzte Kohlenmonoxid frei, das bei einem Teilnehmer Vergiftungserscheinungen auslöste. Er wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Das löste dann auch den Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr aus. Die Feuerwehr attestierte in einem Raum leichte, jedoch nicht lebensgefährliche Konzentrate von Kohlenmonoxid.

Die Polizei machte sich auch mit Spürhunden auf die Suche nach den Partygästen. Ein Teil wurde noch vor Ort angetroffen, andere waren schon abgereist. Ein Teilnehmer hatte Drogen bei sich. Außerdem wurden aus einem aufgebrochenen Raum Gegenstände gestohlen. Die Lost-Place-Party in Bad Rippoldsau, an der Grenze zum Ortenaukreis gelegen, war die erste, die im Bereich des Polizeipräsidiums Pforzheim bekannt wurde. In der Regel werden diese Partys jedoch erst dann bemerkt, wenn die Gäste wieder abgereist sind. Einbrüche, Sachbeschädigungen und Hausfriedensbruch in verlassenen Gebäuden seien jedoch durchaus nicht unbekannt, wie die Polizei bestätigt.

Schwarzwaldklinik: Immer wieder Gerüchte um neue Investoren

Die alte Schwarzwaldklinik in Bad Rippoldsau ist ein Komplex aus den 70er Jahren mit einer Nutzfläche von rund 30.000 Quadratmetern. Ihr Hallenbad wurde viele Jahren regelmäßig von Gästen aus dem weiten Umkreis besucht. Die Klinik steht seit 2011 leer. Pläne eines Investors aus China, dort eine Mischung aus Fünf-Sterne-Hotel und Gesundheitszentrum einzurichten, scheiterten an den Kosten, die zwischenzeitlich auf 60 Millionen Euro geschätzt wurden. Seither gibt es immer wieder Gerüchte über neue Besitzer und Investoren.

nach oben Zurück zum Seitenanfang