Skip to main content

Völlig neue Art in Deutschland

Seltener Goldschakal taucht am Bruchsaler Ortseingang auf

Das ist eine kleine Sensation: In Bruchsal ist am Stadtrand ein toter Goldschakal gefunden worden. Die Tiere leben eigentlich in Südosteuropa. Was hat es mit dem Fund auf sich?

Ein Goldschakal: Sieht aus wie eine Mischung aus einem Fuchs und einem Wolf. Jetzt wurde an der B35 in Bruchsal eines der extrem seltenen Exemplare tot aufgefunden. Foto: Felix Böcker

Der Bruchsaler Förster Michael Durst ist hörbar überrascht: „Das wäre eine Sensation“, erklärt er. Es geht um den Fund eines toten Goldschakals bei Bruchsal. Was zunächst nur ein Gerücht ist, bestätigt der Freiburger Wildtierbiologe Felix Böcker auf BNN-Anfrage.

„Ja, wir haben einen toten Goldschakal an der B35 bei der SEW am Stadteingang von Bruchsal gefunden.“ Nach Informationen der Tier-Taxi-Zentrale war das Tier in ein Auto gelaufen, getötet und dann von den Experten geborgen worden. Von dort wurde es nach Karlsruhe zum Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt gebracht.

Interessant: Anders als der Wolf, der einst hier heimisch war und ausgerottet wurde, handelt es sich beim Goldschakal um eine völlig neue Art. Heimisch war sie bisher in Südosteuropa und dem Balkan. Seit einigen Jahren ist das hundeartige Tier, das mitunter mit dem Wolf aber viel eher mit einem Fuchs verwechselt werden kann, nun auch in Deutschland aufgetaucht. „Es gab Funde in Hannover, in Osnabrück und in Mecklenburg-Vorpommern“, erklärt Böcker.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang