Skip to main content

Spuren in Lörrach nachgewiesen

Sesshafter Wolf aus dem Schwarzwald ist vierter Stammgast

Baden-Württemberg hat einen weiteren als „sesshaft“ geltenden Wolf in seinen Wäldern: Experten haben das Tier im Landkreis Lörrach nachgewiesen. Obwohl es sich bei den Tieren im Land ausschließlich um Rüden handelt, zeichnet sich die Rückkehr des Wolfes ab. Das freut nicht jeden.

Versteckspiel: Oft können Monate vergehen, bis einer der in Baden-Württemberg lebenden Wölfe wieder ein Lebenszeichen von sich gibt. (Symbolbild) Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

In Baden-Württemberg streunt ein vierter Wolf dauerhaft durch die Wälder. Das Senckenberg-Institut habe die Spuren an einem Anfang Dezember gerissenen Reh auf der Gemeindeebene Wieden im Landkreis Lörrach analysiert und einem Wolfsrüden mit der Labor-Kennung gW2103m zugeschrieben, teilte das Umweltministerium am Montag in Stuttgart mit. Anfang Mai war der Wolfrüde bereits in Hinterzarten (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) genetisch nachgewiesen worden. Als sesshaft gilt ein Wolf, wenn ein eindeutig zuzuweisender Nachweis auch nach sechs Monaten noch gefunden wird.

Wachsende Population bereitet Schäfern Sorgen

Bislang waren im Südwesten drei lokal ansässige oder sesshafte Wölfe bekannt, die dauerhaft im Schwarzwald und im Odenwald leben. Wird ein Tier als sesshaft bezeichnet, wird in der Region ein weiteres Fördergebiet Wolfsprävention ausgewiesen. Dort gelten dann besondere Anforderungen für den Herdenschutz – er muss wolfsabweisend sein. Im Gegenzug erstattet das Land im Fördergebiet nahezu sämtliche Kosten für den zusätzlichen Herdenschutz. Schäfern macht die zunehmende Zahl der Wölfe aber trotz der Entschädigung Sorgen.

In Deutschland leben 157 Wolfsrudel

Ein ganzes Wolfsrudel ist in Baden-Württemberg noch nicht sesshaft – und das dürfte auch noch dauern. Denn die drei Tiere im Schwarzwald und der Wolf im Odenwald sind Rüden. Anders sieht das in den anderen Bundesländern aus: Deutschlandweit sind derzeit 157 Wolfsrudel erfasst.

Die meisten Rudel leben demnach in Brandenburg (49), gefolgt von Niedersachsen (35) und Sachsen (29), wie aus den Erhebungen der Bundesländer hervorgeht, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) im vergangenen Dezember Bonn veröffentlicht haben. Neben den Rudeln wurden 27 Wolfspaare und 19 sesshafte Einzelwölfe bestätigt.

nach oben Zurück zum Seitenanfang