Skip to main content

In den Landtag nach bayerischem Vorbild

Spitzenkandidat der Freien Wähler Bernd Barutta kritisiert „Erziehungsdiktatur“ der Grünen

Die Freien Wähler wollen in Baden-Württemberg in den Landtag. Es wäre ein großer Sprung, wie Spitzenkandidat Bernd Barutta einräumt. Wenn es klappt, ist eine Koalition mit den Grünen jedenfalls unwahrscheinlich.

Über die fünf Prozent: Bernd Barutta möchte mit den Freien Wählern in den Landtag einziehen. Foto: Bernd Barutta

Bernd Barutta hat schon zu spüren bekommen, dass der Weg für die Freien Wähler in Baden-Württemberg deutlich steiniger ist als in Bayern. Während Hubert Aiwanger als stellvertretender Ministerpräsident und Wirtschaftsminister die Regierungsgeschäfte im Freistaat mitführt, muss Barutta in Baden-Württemberg darum ringen, überhaupt wahrgenommen zu werden.

Als der Spitzenkandidat für die Landtagswahl bei einer Bäckerei in seinem Wahlkreis Bretten Unterschriften sammelte, sagte ein Mann: Die Politik gebe er auf, und die Freien Wähler kenne er sowieso nicht.

Hinzu kommen Prognosen, die die Freien Wähler vor der Wahl am 14. März bei maximal zwei Prozent sehen – weit entfernt vor der Fünf-Prozent-Hürde, die der Landtag stellt. Doch drei Wochen vor der Wahl betont Barutta im Redaktionsgespräch mit den BNN: „Unsere Motivation hat nicht nachgelassen. Wir kämpfen bis zum letzten Tag um die fünf Prozent.“

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang