Skip to main content

Hitliste der Einkommensmillionäre

Baden-Baden verliert den Titel als „Hauptstadt der Millionäre“

Adelige und Reiche machten Baden-Baden einst zur „Sommerhauptstadt Europas“, und auch heute haftet der Kurstadt ein mondäner Hauch von Luxus an. Doch ihr Image als Hochburg der Millionäre hat einen Kratzer bekommen.

Von einem Jahreseinkommen in Millionenhöhe träumen viele Normalverdiener. In Baden-Baden ist das für 51 steuerzahlende Bürger Realität - doch das reicht nicht mehr im Wettstreit um die Millionärshauptstadt. Foto: Federico Gambarini /dpa

„Wir werden sofort ein Schreiben an den Oberbürgermeister von Heidelberg losschicken: So geht das ja nicht!“, ruft Roland Seiter spontan. „Das ist unkollegial!“ Doch der Baden-Badener Pressesprecher schickt sogleich ein herzhaftes Lachen hinterher.

Die Nachricht, dass das mondäne Baden-Baden seinen ersten Platz auf der Statistik der Einkommensmillionäre im Land verloren hat, nimmt er mit Humor.

Eine andere weltbekannte Touristenhochburg hat die Kurstadt an der Oos verdrängt: Heidelberg, die Stadt mit der romantisch anmutenden Schlossruine und der wirtschaftsstarken Rhein-Neckar-Region vor der Haustüre. Auch Oberbürgermeisterin Margret Mergen (CDU) reagiert gelassen: „Ich gönne es Heidelberg“, sagt sie, „und ich finde es wunderbar, wenn sich erfolgreiche Menschen im Südwesten wohlfühlen.“ Die Millionäre zeigten sich als Spender oft großzügig – und trotz Rang zwei fürchte sie nun keinesfalls um diese Zuwendungen. „Wir werden weiter daran arbeiten, dass die Perle Baden-Baden glänzt.“

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang