Skip to main content

Bis zu 120 Stundenkilometer

Live-Ticker: Sturm „Ignatz“ fegt über Karlsruhe, Pforzheim und Mittelbaden

Der erste Herbststurm 2021 zieht über die Region: „Ignatz“ sorgt am Donnerstag für Schäden auf Straßen und Bahngleisen. Welche Auswirkungen haben die heftigen Böen in Karlsruhe, Pforzheim und Mittelbaden? Alle Infos im Live-Ticker.

In Karlsruhe-Durlach ist ein Baum durch Sturm „Ignatz“ umgefallen und auf ein geparktes Auto gekracht. Foto: Thomas Riedel

Das Sturmtief „Ignatz“ zieht seit dem frühen Donnerstagmorgen über Deutschland. Der erste kräftige Herbststurm des Jahres brachte vielerorts heftige Böen mit sich, teils auch Gewitter und Regen.

Im Laufe des Donnerstags rechnete der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit schweren Sturmböen und teilweise orkanartigen Böen von bis zu 105 Kilometern pro Stunde. Im Bergland kann es sogar Orkanböen mit bis zu 120 Stundenkilometern geben. Auf dem Feldberg werden sogar bis zu 140 Kilometer pro Stunde erwartet.

Laut dem Deutschen Wetterdienst könnte es im Norden von Baden-Württemberg auch einzelne Gewitter mit Böen bis zu 115 Kilometern pro Stunde und Hagel geben. Gegen Abend soll der Wind aber wieder abschwächen.

Live-Ticker: Die Auswirkungen von „Ignatz“ in der Region

Amtliche Unwetterwarnung für die Region Karlsruhe

Am frühen Donnerstagmorgen kam dann für Karlsruhe und Teile des Schwarzwaldes die amtliche Unwetterwarnung vor orkanartigen Böen. Sturm „Ignatz“ soll seinen Höhepunkt aber erst noch im Laufe des Vormittags erreichen.

Der Deutsche Wetterdienst stufte seine eigentliche „Warnung vor markantem Wetter“ in der Nacht für die Mitte Deutschlands auf die rote Stufe „Unwetterwarnung“ hoch und twitterte am Donnerstagmorgen: „Einige orkanartige Böen sind bereits aufgetreten und Maximum wird in den nächsten Stunden erreicht.“

Sturmtief „Ignatz“ – wie es rund um Pforzheim und Offenburg aussieht

Die Dienststellen der Polizei in Pforzheim und Offenburg berichteten am Donnerstagmorgen von einem erhöhten Einsatzaufkommen, Tendenz noch steigend. Bis um 7 Uhr gab es im Bereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe bereits 50 Einsätze wegen des Sturms. Glücklicherweise sei bisher niemand verletzt worden, teilte die Polizei mit. Karlsruhe sei bisher glimpflich davongekommen.

Gemeldet werden bei den Dienststellen in Karlsruhe und Pforzheim seit etwa 5.30 Uhr vor allem abgebrochene Äste auf den Straßen, kleinere umgestürzte Bäume und auch umherfliegende Baustellenabsperrungen und -schilder.

Über 20 Einsätze waren es am frühen Morgen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Offenburg. Aber auch hier gab es keine größeren Schäden oder Verletzungen.

Die Auffahrt bei Karlsdorf auf die A5 musste zwischen 8 und 9 Uhr gesperrt werden, weil ein Baum auf die Fahrbahn gestürzt war.

Auswirkungen im Bahnverkehr im Karlsruher Stadtbereich

Der Sturm hat auch Auswirkungen auf den Bahnverkehr in Karlsruhe. Der KVV teilte mit, wegen Sturmschäden könnte es auf mehreren Linien zu Verspätungen und Ausfällen kommen.

https://twitter.com/KVV_GmbH/status/1451085443412414466

Der Karlsruher Verkehrsverbund twitterte ebenfalls am Donnerstagmorgen, dass die Linie S4 zwischen Schwaigern Bahnhof und Heilbronn Vorplatz „witterungsbedingt eingestellt“ werden musste. Nach einiger Zeit konnte die Sperrung aufgehoben werden.

Umgestürzter Baum bringt Rollerfahrer zu Fall

In Rheinau-Diersheim stürzte am frühen Morgen am Übergang der L75 zur K3573 kurz vor dem Ortseingang ein Baum auf die Straße und brachte dabei einen Rollerfahrer zu Fall.

Ein hinterherfahrender Pkw fuhr auch auf den Baum auf und wurde dabei beschädigt. Der Rollerfahrer kam ins Krankenhaus, die Straße musste für die Bergungsarbeiten gesperrt werden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang