Skip to main content

17-Jähriger betreut 120 Feder-Tiere

Teenager vom Bodensee rettet Hühner vor dem Schlachter

Hühner füttern und pflegen, statt zocken: Ein 17-Jähriger vom Bodensee hat viele gefiederte Tiere vor dem Schlachter gerettet.

Der 17-Jährige Nic Dilger aus Tettnang steht in seinem Hühnerstall. Foto: Felix Kästle/dpa/Archivbild

Andere Jugendliche in seinem Alter spielen Fußball oder zocken Computerspiele - der 17-jährige Nic Dilger rettet in seiner Freizeit Hühner aus der Massentierhaltung vor dem frühen Tod. Rund 120 Tiere pflegt er auf einem kleinen Gut am Bodensee. 55 davon wären eigentlich nach ihrem Dienst in landwirtschaftlichen Betrieben beim Schlachter gelandet.

Stattdessen dürfen sie jetzt picken, scharren und gackern so lange sie wollen. Zwei bis drei Stunden am Tag kümmert sich Dilger um den Stall und das Futter für die Tiere. „Für mich ist das ein Hobby“, sagt er.

Verein rettet zehntausende Hühner

Die Althennen waren nach eineinhalb Jahren Höchstleistung bei der Eierproduktion von der Landwirtschaft ausrangiert worden, weil sie nicht mehr so produktiv waren. Der Verein „Rettet das Huhn“ hat sie von kooperierenden Landwirten an den Jugendlichen vermittelt. Seit 2007 hat die Initiative mehr als 86 000 Legehennen vor dem Schlachter bewahrt.

Mit seinem Leben als Teenager lasse sich das gut vereinbaren. „Das mache ich schon so lange, dass ich es gar nicht anders gewohnt bin“, so der Auszubildende, der schon als Elfjähriger Hühner in seinem Kinderzimmer von einer Maschine hat ausbrüten lassen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang