Skip to main content

Windrad contra Auerhuhn

Warum ein zweites Windrad auf der Hornisgrinde im Genehmigungsdschungel feststeckt

Die Hornisgrinde steht symbolhaft für den lahmenden Ausbau der Windkraft im Südwesten. Bei kaum einem anderen Standort haben sich die widerstreitenden Interessen derart verhakt – obwohl der Berg für ein weiteres Windrad geradezu prädestiniert erscheint.

Windradbau ausgebremst: Seit Jahren ringen Behörden und der Investor, der schon das erste Windrad betreibt, um den Bau eines zweiten Windrades auf der Hornisgrinde. Auch die Politik weiß nicht so richtig weiter. Foto: Uli Deck picture alliance/dpa

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang