Skip to main content

Baden-Württemberg-Check zur Verkehrspolitik

Welche Verkehrsprobleme die Baden-Württemberger am meisten stören

Wie steht es um die Straßen und Schienen im Autoland Baden-Württemberg? Soll auf Autobahnen generell ein Tempolimit gelten? Der zweite Teil des Baden-Württemberg-Checks gibt Antworten, wie die Menschen im Südwesten über diese Themen denken.

Stau und dichter Verkehr auf de Autobahnen im Land - für die Baden-Württemberger ist das ein verkehrspolitisches Problem, aber nicht das größte. Foto: Fabian Sommer

Ein hartes Urteil fällen die Baden-Württemberger über die Verkehrsinvestitionen des Landes: Nur neun Prozent der Bürger meinen, dass ausreichend Geld in Straßen, Brücken und andere Verkehrsinfrastruktur-Bauten investiert wurde. Zu diesem Ergebnis kommt der zweite Teil des großen Baden-Württemberg-Checks der südwestdeutschen Tageszeitungen.

Die Unzufriedenheit ist in den Jahren der grün-schwarzen Regierung demnach enorm gewachsen. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 fanden noch 25 Prozent der Baden-Württemberger, dass die Investitionen in die Infrastruktur ausreichen.

Neben der kleinen verbliebenen Restgruppe der Zufriedenen sagen heute 64 Prozent der Bürger klar: Es wurde zu wenig investiert. 27 Prozent sind in ihrem Urteil unentschieden. Dieses Zaudern fällt auch bei anderen Fragestellungen auf. Eine klare Handschrift der Koalition unter Winfried Kretschmann (Grüne) ist für viele Bürger offensichtlich nicht zu erkennen.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang