Kontrollpunkt gefunden: Dort erfasst ein Chip die absolvierte Strecke. Bei einem Probelauf wurde das Ettlinger Landesgartenschaugelände (hier beim Irrgarten) getestet. | Foto: pr

Am 2. Juli Ettlingen-Premiere

Beim Orientierungslauf führen viele Wege zum Ziel

Die Orientierung zu verlieren ist nie gut, bei Orientierungsläufen kostet es oft den Sieg oder eine gute Platzierung. Die Sportart soll jetzt auch in Ettlingen Fuß fassen, denn am Sonntag, 2. Juli, geht der baden-württembergische Landesranglistenlauf in der Albstadt über die Bühne – und auch interessierte Neulinge können mit dabei sein. Organisiert wird der Orientierungslauf (OL) vom TuS Rüppurr in Kooperation mit der SSV Ettlingen.

Am Kontrollpunkt kommt Chip zum Einsatz

Der Ettlinger Frank Lösel organisiert den Lauf mit und ist Wettkampfleiter. „Wir rechnen mit etwa 150 Läufern, davon etwa 120 von außerhalb Ettlingens, bis hin zu Chemnitz oder Bielefeld.“ Doch worum geht es bei dieser Sportart, die Lösel schon seit 40 Jahren fasziniert? Letztlich kombiniert die Laufsportart Geschwindigkeit und Orientierung. Im Gelände werden auffällige Kontrollpunkte festgelegt, die mit Hilfe einer am Start ausgegebenen Karte und Kompass gefunden werden müssen. Auf der Karte ist auch das Umfeld der Kontrollpunkte beschrieben. Welchen Weg man jedoch zum Kontrollpunkt wählt, bleibt einem selbst überlassen. Jeder Läufer wählt die aus einer Sicht optimale Route, gestartet wird einzeln. In Ettlingen sei im Gegensatz zu OL in Waldgebieten für Anfänger nicht notwendigerweise ein Kompass nötig. Hat man den Punkt gefunden, wird dort ein Chip eingesteckt, der die Zeit erfasst. Chips können vor Ort geliehen werden. Eingeteilt wird in Altersklassen, angefangen mit Damen/Herren 12 (bis zwölf Jahre). Wobei es auch die Wertung „begleitet“ gibt. „Unter zehn Jahren ist erfahrungsgemäß eine Begleitung sinnvoll“, so Lösel.
Die Herausforderung für Körper und Geist hat Frank Lösel in seiner aktiven Zeit schon vor 30 Jahren in Stockholm gesucht, wo Orientierungsläufe Volkssport sind, oder auch in den schottischen Highlands. „Es gibt keine Sportart, die abwechslungsreicher ist.“

Ranglistenlauf lockt die Elite an

Der Ettlinger Lauf findet Eingang in die national ausgetragene Deutsche Parktour, die 16 Läufe umfasst, und in die Landesrangliste. Der Wettkampf wird auf Strecken von 1,5 bis 3,5 Kilometer ausgetragen. Wettkampfgebiet sind der Horbachpark sowie der Sportpark „Baggerloch“. Das Gelände beinhalte letztlich detailreiche Parkanlagen und unterschiedlich strukturierte Schulgelände sowie einfachere Bereiche mit Wohnsiedlung oder Großmärkten. Erster Start werde um 11 Uhr sein, das Organisationsbüro öffnet um 9.30 Uhr. Die Siegerehrung ist um 15 Uhr geplant.

Alle Informationen, auch zur Anmeldung, gibt es auf den Internet-Seiten www.ol-in-baden.de, www.parktour.de.