Berti Haas, war jahrzehntelang "Macher" des SV Spielberg | Foto: SVS

Trauer um beliebten „Macher“

Berti Haas war „die Seele des SV Spielberg“

Anzeige

Der Tod von  Berti Haas (Foto: SVS), langjähriger „Macher“ des Fußballvereins SV Spielberg, löste nicht nur bei vielen Spielbergern, sondern auch bei zahlreichen Fußballfreunden in der Region große Trauer aus. Der Aufstieg des SV Spielberg von der Bezirksebene bis auf die über den Verband hinausgehende sportliche Ebene zur „Fußball-Macht im Albtal“ ist mit seinem Namen eng verbunden. Der Entwicklung seines Heimatvereins widmete er sich über viele Jahrzehnte mit einer ungeheuren Hingabe. „Berti“ war „die Seele des Vereins“. Jede freie Minute und wohl fast jeden eigenen Pfennig schenkte er seinem „SVS“.
Als Verantwortlicher für den Spielbetrieb, so die Mitteilung des SVS, formte er innerhalb von 25 Jahren den SVS sportlich zu einer guten Adresse im Amateursport. Wenn er ins Spielberger Clubhaus kam, so erinnert sich ein sportlicher Weggefährte, bildete sich um „Berti“ oft ein kleiner Kreis wissbegieriger Sportfreunde. Denn Haas hatte sich im Lauf der Jahre ein enormes Fachwissen angeeignet und hatte  in der Fußballszene ein Netzwerk, das in der Region seinesgleichen suchte.

Berti Haas war ein echter Vereinsmensch

Er war ein echter Vereinsmensch, der zu Spielern, Trainern, Vereinen, Schiedsrichtern und den Verbandsvertretern freundliche Kontakte pflegte. Ähnlich unverkrampft ging Haas mit der lokalen Presse um. Er war eine wahre Fundgrube, wenn es um Information aus dem regionalen Fußballgeschehen ging. Seine Leichtigkeit bei Pressekontakten wäre Vorbild für manchen Vereinspressemann, der „Manschetten“ bei der Öffentlichkeitsarbeit vor der eher wohlmeinenden Presse vor Ort hat. Regelmäßig rief er in der Lokalredaktion an, um Tipps, Anregungen zu geben oder Wünsche zu äußern, die letztlich der Darstellung des Amateurfußballs in der Region zugute kamen. Er verkörperte das, was Sport ebenfalls ist: Ein Spiel mit hohem Spaßfaktor. Das am Wochenende laufende Hallenturnier des SV Spielberg bereitete er noch bis Weihnachten vor, bevor den 66-Jährigen seine schwere Erkrankung endgültig einholte.

Termin
Die Beerdigung ist am Freitag, 13. Januar, um 14 Uhr auf dem Friedhof in Spielberg. Anschließend treffen sich die Vereinsvertreter im örtlichen Gemeindezentrum.