Notre-Dame steht in Flammen
Ein Feuerwehrmann (r) versucht, das Feuer in der Kathedrale Notre-Dame zu löschen. | Foto: Michael Euler/AP

Von Armin Laschet und anderen

Kritik an Fernsehprogramm zu Feuer in Notre Dame

Anzeige

Nach dem gewaltigen Feuer in der Kirche Notre Dame in Paris hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet auf Twitter die Berichterstattung der ARD kritisiert. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk schlafe, während „rechte Hetzer“ Verschwörungstheorien verbreiteten.

Am Montagabend ist in der weltberühmten Kirche Notre Dame in Paris ein gewaltiges Feuer ausgebrochen – doch in der ARD tauchte der Brand nur in den Nachrichten auf. Anstelle einer „Brennpunkt“-Sendung zeigte der öffentlich-rechtliche Sender um 20.15 Uhr eine Tierdokumentation, ab 21 Uhr lief die Talkshow „Hart aber fair“ zur moralischen Frage der Tierhaltung in der Landwirtschaft.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat auf Twitter die Berichterstattung des Senders scharf kritisiert. „Russia Today und Al Jazeera berichten, rechte Hetzer verbreiten erste Verschwörungstheorien und der öffentlich-rechtliche Rundfunk schläft“, schrieb er.


Kritik gab es außer von dem Politiker unter anderem auch von Ulrich Deppendorf, von 2007 bis 2015 Fernseh-Chefredakteur Im ARD-Hauptstadtstudio. „Schwer nachzuvollziehen“, meinte er zu der Entscheidung, keinen Brennpunkt zu senden.

Thomas Lückerath, Chefredakteur des Medienmagazins DWDL, verteidigte hingegen die Berichterstattung von ARD und ZDF: „Eine brennende Kathedrale, so weltberühmt Notre Dame auch ist, gehört (…) nicht zu einer akuten Gefahrenlage“, schreibt er. „In Paris (…) brannte am Montagabend eine Kathedrale. Stundenlang. Das ist tragisch und sehr emotional, aber im Nachrichtenwert begrenzt.“

Das Feuer hat in der weltberühmten Kirche in Paris schwere Verwüstungen angerichtet. Der Feuerwehr gelang es aber, die Struktur des Gebäudes zu erhalten. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat bereits angekündigt, dass die Kirche wiederhergestellt werden soll.