Netflix-Aktie stürzt ab
Allein im deutschsprachigen Bereich peilt Netflix für das kommende Jahr die Produktion von fünf neuen Serien an. | Foto: Matt Rourke/AP/dpa

Neue Serien ab 2019

Netflix erweitert sein deutschsprachiges Angebot

Anzeige

München (dpa) – Der US-amerikanische Streamingkonzern Netflix will angesichts zunehmender Konkurrenz seine Position auf dem europäischen Markt stärken.

Allein im deutschsprachigen Bereich peilt Netflix für das kommende Jahr die Produktion von fünf neuen Serien an, kündigte Europa-Programmchefin Kelly Luegenbiehl am Donnerstag bei den Münchner Medientagen an. Alle seien ab 2019 zu sehen, in insgesamt 190 Ländern.

Offen ließ Luegenbiehl jedoch die Höhe der Investitionen. Auch machte sie – wie üblich bei Netflix – keine Angaben über die Zahl der deutschen Kunden. Sie sprach jedoch gegenüber der Deutschen Presse-Agentur von einer wachsenden Abo-Gemeinde. «Bei Netflix wollen wir einheimische Geschichten erzählen, die global verstanden werden», sagte Luegenbiehl mit Blick auf den hiesigen Markt.

Jedes der Projekte sei einerseits unverkennbar deutsch und stelle andererseits bei Zuschauern auf der ganzen Welt ein «universelles Gefühl von Verbindung her». Nach Angaben der Programmchefin sei es wichtig gewesen, verschiedene Genres anzugehen, um zu testen, welches sich am besten eigne.

In der Serie «Tribes of Europe» wird laut Netflix nach einer mysteriösen globalen Katastrophe in einer post-apokalyptischen Zukunft um die Herrschaft auf dem Kontinent gekämpft. «Die Barbaren» handelt vom Kampf zwischen der römischen Armee und germanischen Stämmen. Die Jugendserie «Don’t Try This At Home» dreht sich um drei Schüler und ihren Online-Drogenhandel.

In «Skylines» spielt ein Frankfurter Hip-Hop-Produzent die kriminelle Unterwelt und Polizei gegeneinander aus. In einer noch nicht betitelten Weihnachts-Miniserie treffen sich vier Frauengenerationen zum Fest und müssen ihre Geheimnisse auf den Tisch legen. Drei deutsche Serien hat Netflix bereits veröffentlicht oder in Produktion: «Dark» geht in die zweite Staffel, «Dogs of Berlin» startet bald, und «Die Welle» wird derzeit vorbereitet.

Zum Jahreswechsel will Netflix weitere Programmneuerungen bekanntgeben. Dann soll es laut Luegenbiehl auch um Kooperationen mit heimischen Programmanbietern gehen. Auch in Afrika sollen Fictionstoffe auf den Weg gebracht werden – interessant seien die Märkte in Südafrika, Nigeria und Kenia. Zwei Genres schloss die Programmchefin jedoch für die nächste Zeit aus: Sport und Nachrichten sollen nicht über Netflix gestreamt werden.