Mops
Die Stadt Ahlen hat einen gepfändeten Mops auf Ebay verkauft - für 750 Euro (Symbolbild). | Foto: dpa (Archiv)

Auf den Hund gekommen

Stadt Ahlen pfändet Mops und verkauft ihn auf Ebay

Anzeige

Eine irre Geschichte aus Ahlen (Nordrhein-Westfalen): Dort hat ein Mitarbeiter der Stadt einen zuvor gepfändeten Hund auf Ebay verkauft – für 750 Euro. Und damit nicht genug: Denn der Hund könnte der Stadt jetzt noch ziemlichen Ärger einbrocken.

Die Stadt Ahlen in Nordrhein-Westfalen ist ganz schön auf den Hund gekommen: Wie das „Ahlener Tageblatt“ berichtet, hat ein Mitarbeiter der städtischen Verwaltung einen zuvor gepfändeten Hund auf Ebay Kleinanzeigen im Internet verscherbelt. Der Hund wurde gepfändet, weil die vorherige Besitzerin unter anderem die Hundesteuer nicht bezahlen konnte, heißt es übereinstimmend in mehreren Medien.

Neue Besitzerin von Mops „Edda“ fordert Geld

Und damit ist die verrückte Geschichte noch nicht zu Ende: Nachdem die neue Besitzerin Mopsdame „Edda“ für 750 Euro auf der Kleinanzeigen-Webseite gekauft hat, musste der Hund wohl mehrfach wegen einer Verletzung am Auge operiert werden – dabei hatte die Stadt den Hund in der Anzeige als „kerngesund“ bezeichnet, heißt es. Nun fordert die neue Besitzerin von Edda, dass die Stadt Ahlen die Kosten für die Operationen – insgesamt rund 1.800 Euro – übernimmt und zudem den Kaufpreis zurückerstattet.

BNN