Stau
Bundesweit zählte der ADAC fast 4300 Staus. | Foto: Jürgen Mahnke

Viele Autobahnen betroffen

Start der Sommerferien sorgt für viele Staus

Anzeige

München/Frankfurt/Main (dpa) – Nach dem Start der Sommerferien in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland gab es zum Wochenende viele Staus und Behinderungen auf deutschen Autobahnen. Betroffen von der Reisewelle waren nach Angaben des ADAC vor allem die A5 und die A7.

Dort bildeten sich mit jeweils 19 Kilometern auch die beiden vorerst längsten Staus. Wie ein Sprecher des ADAC sagte, waren dabei auf der A 5 die Strecke von Frankfurt in Richtung Kassel sowie die Strecke zwischen Fulda und ebenfalls Kassel auf der A 7 betroffen.

Bundesweit zählte der ADAC fast 4300 Staus. Von Freitag auf Samstag bildeten sich insgesamt 74 größere Fahrzeugschlangen mit einer Länge von zehn Kilometern und mehr. 9 der 10 längsten Staus zählte der ADAC allein auf hessischen Fernstraßen. Insgesamt staute sich der Verkehr dort 349 mal. Lange Wartezeiten gab es außerdem auf den Autobahnen 3, 61 und 44 in Nordrhein-Westfalen. Dort geriet der Verkehr von Freitag auf Samstag mit 1102 gemeldeten Staus auch am stärksten unter Druck. In Bayern gab es 761 und in Baden-Württemberg 644 Staus. Weit vorne lag auch Niedersachsen mit 369 Staus.

Wenn demnächst in weiteren Bundesländern die Ferien starten, steigt die Staugefahr abermals. Besonders das Wochenende am 14. und 15. Juli dürfte Autofahrern viel Geduld abverlangen, heißt es beim ADAC. Am Montag darauf starten die Ferien nämlich in Nordrhein-Westfalen, dem bevölkerungsreichsten Bundesland.