Nico Rosberg
Nico Rosberg braucht kein Adrenalin mehr. | Foto: Britta Pedersen

Gefühle

Vater Nico Rosberg weint jetzt öfter und meidet das Risiko

Anzeige

Berlin (dpa) – Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg weint seit der Geburt seiner beiden Töchter häufiger als früher. «Das ist eine der größten Veränderungen in meinem Leben», sagte der 33-Jährige am Donnerstagabend der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

«Ich habe jetzt viel mehr Empathie für andere Kinder. Früher hatte ich das sehr wenig, aber jetzt habe ich sie in riesigen Mengen.» Wie sie sich bemerkbar mache? «Beim Weinen zum Beispiel. Das war früher weniger. Wenn ich bedürftige Kinder sehe, denke ich jetzt immer an meine Kinder.» Und noch etwas habe sich verändert, seit er Vater und nicht mehr Rennfahrer sei: «Ich brauche kein Adrenalin mehr, ich hatte genügend Risiko, das meide ich jetzt.»

Rosberg wurde 2016 Formel-1-Weltmeister und beendete danach seine Karriere. 2015 und 2017 wurden seine beiden Töchter geboren, die er mit seiner Ehefrau Vivian hat. 2014 hatte das Paar geheiratet.

Der Bambi-Preisträger ist neuer Botschafter der «Tribute to Bambi»-Stiftung und setzt sich unter dem Motto «Bambi hilft Kindern» gemeinsam mit der Stiftung für Kinder und Jugendliche in Deutschland ein, die schwer erkrankt sind, seelisch verletzt wurden oder wirtschaftlich benachteiligt sind. In Berlin wurde am Donnerstagabend die Gala «Tribute to Bambi» gefeiert.