Skip to main content

Eine kleine Kulturgeschichte der (Fremd-)Scham

Schämen und schämen lassen: Ein allzu menschliches Gefühl hat auch die moderne Gesellschaft fest im Griff

Beim Lügen ertappt. Beim Schwarzfahren erwischt. Vom Vorgesetzten bloßgestellt: Jeder kennt das Gefühl der Scham. Angst, Trauer und Freude kennen auch Tiere, aber dieses ganz besondere Gefühl der Scham ist dem Menschen vorbehalten.
von Corinna Stegemann
5 Minuten
von Corinna Stegemann

Lukas D. war 24 Jahre alt, als er zu einem Konzert der Rolling Stones fuhr. Es war der 10. Juni 1982. Sein Auto stand im Stau, ein paar Kilometer vor dem Olympiastadion in München. Für das Vorprogramm verpflichtet: Peter Maffay. Mit im Wagen saßen ein gleichaltrige Cousin und ein verschrobener Tramper mit asymmetrisch geschnittener Frisur und Stoffhose, den sie kurz zuvor an einer Raststätte aufgelesen hatten.

Aus allen geöffneten Fensterscheiben der still stehenden Autos, die samt und sonders mit Zungenaufklebern und entsprechenden Schriftzügen gespickt waren, dröhnte Stones-Musik, zu der die langhaarigen Insassen entrückt ihre Häupter schwangen. Da plötzlich riss der verschrobene Tramper seine Tür auf, rannte von Auto zu Auto, zeigte auf Lukas und seinen Cousin und rief allen zu: „Hey! Wir fahren zu Peter Maffay! Fahrt ihr auch zu Peter Maffay?“ Später – im Freundeskreis erzählte der Stones-Fan: „Wir hätten uns am liebsten unter den Sitzen verkrochen, so sehr schämten wir uns dafür, von den anderen für Kumpels für Maffay-Fans gehalten zu werden.“

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang