Skip to main content

Kommt das Aus für die Tagespässe?

In der Pandemie auf die Piste: Gibt´s trotz Corona eine Chance auf Ski-Urlaub?

Werden Skigebiete und Hotels bald wieder öffnen dürfen? Hygienekonzepte haben sie für den Covid-Winter 2020/21 parat. Trotzdem bleibt fraglich, ob und wann Skifahren in diesem Winter möglich ist.

Das Höchste von Deutschland: Eigentlich sollte der Skibetrieb in Deutschlands einzigem Gletscherskigebiet auf der Zugspitze am 13. November starten. Doch wegen Corona soll es erst ab dem 1. Dezember losgehen. Wenn die Hotels weiter zubleiben müssen, könnte auch dieser Termin wackeln. Foto: Foto: Warmuth/dpa

Die Generalprobe ging gründlich schief. Die Bilder aus Hintertux, wo sich Mitte Oktober Menschenmassen dicht gedrängt langsam in die Seilbahn hoch ins Gletscherskigebiet wälzten, als gäbe es Corona gar nicht, gingen durch die sozialen Medien. Und jeder, der sie sah, war fassungslos: Das soll der Neustart in die Wintersportsaison sein? Gibt es keine Lehren aus dem Ischgl-Desaster im Frühjahr? Meinen die Verantwortlichen es wirklich ernst mit ihren Bekundungen, dass die Gesundheit der Gäste absolute Priorität habe? Und ist es eine gute Idee, im wahrscheinlich noch impfstofflosen Winter 2020/21 Skifahren zu gehen?

Aus Hintertux hieß es, Skiclubs und Rennteams, die sich allesamt zur Öffnung der Bahnen um 8.15 Uhr auf dem Vorplatz der Talstation versammelten, um nur ja keine Trainingsminute zu verlieren, hätten für jenen Andrang gesorgt. Mitarbeiter der Bergbahn hätten die Maskenpflicht kontrolliert. Schon kurze Zeit später sei der Spuk vorbei gewesen und die Freizeitskifahrer wären ohne Gedränge vom Parkplatz zum Einstieg durchmarschiert. Damit ist es seit dem 2. November vorbei. Zumindest in Österreich zwingt der Lockdown die Skigebiete, die momentan bereits geöffnet wären, zur Unterbrechung der Saison. Mindestens bis zum 7. Dezember stehen die Lifte nun erst Mal still.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang