Judith Williams gratuliert Francesco Indirli zum erfolgreichen Deal für seine Produktreihe "IntHim Mix".
Sind sich einig: Judith Williams und Francesco Indirli in der Vox-Sendung "Die Höhle der Löwen". | Foto: pr

Intimpflege für Männer

DHDL: Karlsruher Indirli macht ohne Investor weiter

Anzeige

Trotz Erfolg nicht am Ziel – so geht es eben auch manchmal im Geschäftsleben: Mit seiner Intimpflege-Serie „Inthim“ für Männer steht der Karlsruher Unternehmer Francesco Indirli nach der am Dienstagabend ausgestrahlten Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen“ (kurz: DHDL) wieder alleine da. Der Deal mit Judith Williams platzte im Nachhinein aus rechtlichen Gründen: Wie sich erst nach der Aufzeichnung im Januar dieses Jahres herausstellte, habe ein Partner in Judith Williams’ Portfolio in seinem Vertrag eine Exklusivklausel auf Männerkosmetik, erklärt Francesco Indirli am Telefon.

Juristische Hürde bringt den Deal mit Judith Williams zum Platzen

Zum Zeitpunkt der Aufzeichnung habe Williams von dieser Klausel nichts gewusst. Erst später, als Indirli Williams an deren Produktionsstandort in Österreich besuchte, um die Details des Deals abzusprechen, sei man auf diese juristische Hürde gestoßen. „Die Situation war sehr verzwickt, auch weil es ein ausländischer Partner ist“, erzählt Indirli. Etwa zehn Wochen lang hätten die Anwälte nach einem Weg gesucht, die Produktlinie „Inthim“ trotzdem innerhalb von Williams’ Portfolio vertreiben zu können, doch der wurde nicht gefunden. „Judith Williams war darüber auch nicht glücklich“, sagt der Karlsruher, der von der millionenschweren Investorin noch eine lange E-Mail bekam.

Judith Williams hat Francesco Indirli einen Deal für seine Produktreihe „IntHim“ angeboten – das Geschäft platzte aber im Nachhinein, weil Williams vertraglich an einen anderen Partner gebunden ist. | Foto: pr

Dabei war es während der Aufzeichnung der Reality-Sendung im Januar so gut gelaufen für den 33-Jährigen: Beim Pitch in der „Höhle der Löwen“ überzeugte er zwar nicht durch seine sehr „progressive Marketingkampagne“ (Tech-Investor Frank Thelen). Aber das Produkt an sich, eine Intimpflege-Waschlotion und ein „Comfort Gel“ für die sensibelsten Körperstellen des Mannes, kam bei drei der fünf prominenten Investoren gut an. Ralf Dümmel, Dagmar Wöhrl und Judith Williams machten dem schlagfertigen Unternehmer nacheinander das Angebot: 100 000 Euro im Austausch für eine 40-prozentige Beteiligung an Indirlis Firma Sean J. Cosmetics. Vorgeschlagen hatte Indirli zunächst eine Beteiligung von nur 20 Prozent, doch er nahm dennoch freudig an – bei Judith Williams.

Ansturm im Online-Shop auf die Intimpflege für Männer

Die Ausstrahlung der Sendung am Dienstagabend hat Indirli nur mit halbem Auge verfolgt, sagt er. Ein paar Szenen habe er vermisst, die für die Sendung herausgeschnitten wurden. Etwa, wie er sich bei seiner Frau bedankt habe, die ihn die ganze Zeit unterstützt hat – etwa sechs Monate vor der Aufzeichnung war Indirli Vater von zwei Töchtern geworden. Oder auch die Szene, in der Carsten Maschmeyer und Frank Thelen, die als Investoren ziemlich schnell ausgestiegen waren, ihm trotzdem noch sehr positives Feedback zu seiner Idee gegeben hätten.

Sein Unternehmen will Indirli nun weiter ausbauen, denn in jedem Fall hat sich der Auftritt in der Sendung gelohnt. Schon kurz nach der Ausstrahlung brachten die zahlreichen Kaufanfragen den Online-Shop von inthim.de zum Erliegen – die Kunden konnten die Produkte nicht mehr bestellen, schließlich brach der Server zusammen. „Wir waren die ganze Nacht mit der Koordination der Logistik beschäftigt“, erzählt Indirli weiter.

Über Nacht habe man rund 50 000 Euro Umsatz verzeichnen können, zudem habe er Anfragen großer Einzelhändler bekommen und müsse nun überlegen, wie Produktion und Vertrieb mittelfristig ausgeweitet werden können. „Aber das werden wir ganz in Ruhe analysieren und dann weiter sehen“, meint Indirli.