Schnuller
Eine deutsche Großbäckerei hat zwei "Spitzenväter des Jahres" ausgezeichnet - einer davon ist der Ehemann der deutschen ISS-Astronautin Insa Thiele-Eich. | Foto: Thalia Engel

Diskussion um Frauenbild

Aufregung um Preis „Spitzenvater des Jahres“

Anzeige

Eine deutsche Großbäckerei hat zwei „Spitzenväter des Jahres“ ausgezeichnet – einer davon ist der Ehemann der deutschen ISS-Astronautin Insa Thiele-Eich. Schirmherrin ist die Bundesfamilienministerin Franziska Giffey. Im Internet gibt’s harschen Gegenwind für den Preis. 

„Spitzenväter boomen“ verkündet die Gütersloher Großbäckerei Mestermacher in der Mitteilung zur 14. Preisverleihung des „Spitzenvater des Jahres“. Mit dem Preise wolle man die Männeremanzipation fördern, heißt es. Jeweils 5.000 Euro gibt es für die beiden Preisträger. Also viele positive Signale für eine moderne Gesellschaft? Na ja.

Gerade an Preisträger Daniel Eich entzündet sich im Internet eine hitzige Debatte: Eich ist Ehemann der deutschen Astronautin Insa Thiele-Eich, die 2020 die Wissenschaftsmission auf der ISS leiten soll. Dann ist sie ein Jahr im Weltall – und ihr Ehemann hat sich für dieses Jahr Vaterschaftsurlaub genommen. Für Mestermacher ist das eine Auszeichnung und 5.000 Euro Preisgeld wert – und für viele Internetnutzer ist dies wiederum ein Grund zur Aufregung.

Nicht nur die fragwürdige Auszeichnung an sich, sondern auch die Formulierung der Pressemitteilung wird kritisiert. Der Name von Astronautin Thiele-Eich fällt im Beitrag zu Daniel Eich beispielsweise erst im zweiten Absatz, zuvor wird sie einfach nur als „Astronautin“ bezeichnet.


Astronautin Thiele-Eich selbst nimmt die Auszeichnung eher locker. Sie  meldete sich ebenfalls auf Twitter zu Wort: