Jan Böhmermann
Jan Böhmermann will in die Politik. Sagt er zumindest. | Foto: Sven Hoppe

Umstrittener Fernsehmoderator

Jan Böhmermann will Vorsitzender der SPD werden

Anzeige

Der Satiriker und Fernsehmoderator Jan Böhmermann will nach eigenen Worten SPD-Chef werden. Willy Brandt sei ihm im Traum erschienen. Er müsste dafür aber noch einige formale Hürden nehmen, wie er einräumt. Alles nur ein Witz?

Jan Böhmermann will SPD-Chef werden. Das kündigte der Satiriker am Donnerstagabend in seiner Show „Neo Magazin Royale“ an. Willy Brandt sei ihm im Traum erschienen und habe ihm gesagt: „Du musst es machen, der Olaf (Scholz) ist ’ne Pfeife.“

Es könne juristische Schwierigkeiten geben, sagte er. Aber: „Ich, Jan Böhmermann, möchte Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands werden.“ An die Adresse der Parteimitglieder sagte der Entertainer: „Ich bin bereit, die SPD zu retten, wenn Ihr mir dabei helft.“ Der Entertainer hat nach eigenen Worten bisher noch kein SPD-Parteibuch. Er beteuerte, die Aktion sei kein Witz. Bei „Neo Magazin Royale“ ist Ironie allerdings fester Bestandteil der Show.

Drei Hürden vor der Kandidatur

Seine Kampagne hat den Hashtag „#neustart19“, die Website den Namen neustart19.de. Jedoch müsse er noch drei Herausforderungen bewältigen, wie der 38-Jährige auf der Website schreibt: „1. Formell muss die Kandidatur für den Parteivorsitz bis Sonntag um 18 Uhr eingereicht sein. 2. Ich brauche bis dahin die Unterstützung von fünf SPD-Unterbezirken, einem Bezirk oder einem Landesverband. 3. Ich brauche bis dahin eine gültige Mitgliedschaft in der SPD.“

Ich weiß nicht, ob es klappt. Wir haben jetzt nur noch 70 Stunden Zeit

Jan Böhmermann

„Wenn die Sozialdemokratische Partei Deutschlands tatsächlich die effiziente Demokratiemaschine ist, für die ich sie halte, muss es doch möglich sein, die Formalitäten für meine Kandidatur innerhalb von drei Tagen zu erledigen“, frohlockte der Entertainer auf seiner Kampagnen-Website. In der ZDFneo-Sendung zeigte sich Böhmermann aber etwas zurückhaltender: „Ich weiß nicht, ob es klappt. Wir haben jetzt nur noch 70 Stunden Zeit“, sagte er zu seinem Studiogast Aurel Mertz.

Bewerbungsfrist läuft am Sonntag ab

Die Bewerbungsfrist für die Nachfolge von Andrea Nahles als Parteivorsitzende läuft am Sonntag ab. Bislang hat der Wahlvorstand der SPD bei fünf Kandidatenduos die nötige Unterstützung anerkannt, wie ein Parteisprecher am Donnerstag mitteilte. Dies sind: Scholz und die Brandenburger Landtagsabgeordnete Klara Geywitz; Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius und Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping; Europa-Staatsminister Michael Roth und die ehemalige nordrhein-westfälische Familienministerin Christina Kampmann; die beiden Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach und Nina Scheer; sowie die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis und der Verdi-Chefökonom Dierk Hirschel.

SPD
Die Fahne der SPD weht auf dem Willy-Brandt-Haus in Berlin. | Foto: Ralf Hirschberger

Die Ausgabe des Neo Magazin Royale ist hier in der ZDF-Mediathek abrufbar

Es war die erste Ausgabe von „Neo Magazin Royale“ nach der Sommerpause. Böhmermann zog mehrere der SPD-Kandidaten durch den Kakao. So brachte er boshaft Boris Pistorius mit dem früheren Paralympics-Star Oscar Pistorius aus Südafrika durcheinander: „Ich muss an dieser Stelle wirklich mal fragen: Ist Deutschland wirklich schon bereit für einen SPD-Chef ohne Beine, der seine Frau durch die Badezimmertür erschossen hat? Ich denke ja.“ Unter anderem bekamen auch Ralf Stegner, Karl Lauterbach und Olaf Scholz ihr Fett weg.

Neben Böhmermanns Kandidatur-Erklärung standen unter anderem die Landtagswahlen in Ostdeutschland am Wochenende im Mittelpunkt der Sendung. «Wenn die Prognosen stimmen, (gibt es) vermutlich zum allerletzten Mal Wahlen in Brandenburg und Sachsen, danach wird einfach per Akklamation regiert. Viele finden den Zeitpunkt ungünstig, kommenden Sonntag ist es einfach zu warm für Fackelzüge», sagte der Entertainer.