Die "Chipsletten" wurden zur "Mogelpackung des Jahres" gewählt. | Foto: Verbraucherzentrale Hamburg

Abstimmung im Internet

„Mogelpackung des Jahres“ gekürt

Anzeige

Ein Preis, den man wohl lieber nicht gewinnen möchte: Die Verbraucherzentrale Hamburg hat die „Chipsletten“-Chips der Marke Lorenz zur „Mogelpackung des Jahres“ gekürt. User hatten auf der Internetseite der Verbraucherschützer über die größte Verpackungslüge abgestimmt.

Am Ende fiel der „Sieg“ eindeutig aus: Mehr als die Hälfte der rund 40.000 Stimmen verbuchten die „Chipsletten“ für sich und verdienten sich so den Titel „Mogelpackung des Jahres“ der Verbraucherzentrale Hamburg. „Das Votum war so klar wie nie zuvor, denn in der Chipsdose ist drastisch weniger drin zum gleichen Preis. Dazu gibt es noch mehr Verpackungsmüll bezogen auf den Inhalt“, erklären die Verbraucherschützer den Sieg der Chips.

Der Inhalt der Chipsdose war 2018 von 170 Gramm auf 100 Gramm geschrumpft, die Größe der Verpackung war aber ähnlich groß geblieben, auch der Preis wurde nicht gesenkt.  In die nähere Auswahl schafften es neben den „Chipsletten“ unter anderem auch die Truthahnsalami Light von Lidl (18 Prozent der Stimmen) und Mini Babybel (10 Prozent).

Forderung nach mehr Informationen

Die Verbraucherschützer forderten in einer Mitteilung eine Online-Plattform, auf der veränderte Füllmengen für Konsumenten vorab verpflichtend veröffentlicht werden müssen. „Die Politik muss endlich handeln, um die Situation für Verbraucher zu verbessern und die Müllflut, die mit dem stetig schrumpfenden Inhalt der Verpackungen einhergeht, zu stoppen. Seit Jahren tut sich nichts“, klagt die Verbraucherzentrale. Laut eigenen Angaben erhielt sie im vergangenen Jahr rund 2.000 Beschwerden zu versteckten Preiserhöhungen und Luftpackungen.