Apple Lisa
Der Tochter des berühmten Dichters Lord Byron, Ada Lovelace, verdanken wir maßgeblich die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten des digitalen Zeitalters. | Foto: Braun Media/Heinz Nixdorf MuseumsForums HNF

Buchkritik

Digitalromantik

Kann eine Null romantisch sein, eine Fünf das Blut in Wallung bringen? „Aber ja“, hätte wohl Ada, Countess of Lovelace, geantwortet, eine selbstbewusste und kluge Frau, die vor etwa 150 Jahren gelebt hat. Die Tochter des berühmten Dichters Lord Byron hatte von ihrem Vater dessen romantischen Geist geerbt. In Kombination mit ihrem scharfen analytischen Verstand brachte er die junge Britin dazu, Mathematik auch als Poesie zu würdigen und in den Rechenmaschinen die Schönheit zu sehen.

Warum das heute wichtig ist? Weil unsere digitalisierte und vernetzte Welt ohne Ada Lovelace wohl nicht möglich gewesen wäre. Sie war es, die auf die Idee kam, dass beliebige Informationen digitalisiert und maschinell verarbeitet werden können. 1843 veröffentlichte Ada für die Lösung einer mathematischen Aufgabe einen Algorithmus, den Fachleute das erste Computerprogramm der Welt nennen. Auf dem Weg zur digitalen Revolution der Gegenwart gab es andere Geistesblitze und geniale Leistungen von Vordenkern, die Walter Isaacson in seinem nun ins Deutsche übersetzten Buch „The Innovators“ unterhaltsam beschreibt.

Der renommierte Biograf und Leiter der US-Denkfabrik Aspen Institute kennt sich mit der Materie bestens aus: Isaacsons Buch „Steve Jobs“ war als einzige autorisierte Biografie des verstorbenen Apple-Begründers ein Weltbestseller. In „The Innovators“ blickt der Autor auf Erfinder, Tüftler, Weltverbesserer und Pioniere von Alan Turing über Konrad Zuse bis Bill Gates und schildert nicht nur deren schillernde Karrieren sondern auch ihre teils extravagante und auch traurige Privatleben.

Die zwei zentralen Thesen von Isaacson sind, dass die Kraft der großen Visionen auch die gewaltigsten Hürden überwinden kann – und dass die kreativsten Ideen von „Nerds“ stammten, die eine Brücke zwischen Kunst und Wissenschaft zu schlagen vermochten.

Walter Isaacson: The Innovators. Die Vordenker der digitalen Revolution von Ada Lovelace bis Steve Jobs. C. Bertelsmann Verlag, 320 Seiten, 26 Euro.