Skip to main content

Medizinische Dienstleistungen

Krank am Oberrhein: Bringt die nahe Grenze den Patienten Vorteile?

In welchem Maß nutzen die Oberrheiner medizinische Dienstleitungen in der grenznahen Nachbarregion? Eine neue Studie zeigt Patientenströme und Probleme.

ARCHIV - Eine Mann sitzt am 15.01.2016 auf der Optik- und Brillenmesse Opti in München (Bayern) hinter einem Phoropter, mit dem die so genannte subjektive Refraktion eines Probanden bestimmt werden kann. Dass Ärzte Patienten abweisen, ist Alltag in Thüringen - zum Ärger der Betroffenen. Eine Frage vor Gericht ist nun, ob die Kassenärztliche Vereinigung die Praxen auch gegen deren Willen zur Aufnahme neuer Patienten verpflichten darf. Foto: Sven Hoppe/dpa (zu dpa «Augenarzt wehrt sich gerichtlich gegen Zwangszuweisung von Patienten» vom 25.09.2016) +++ dpa-Bildfunk +++
Zwei Umfragen vom Frühjahr 2022 zeigen jetzt schon, dass Bürger medizinische Hilfe außerhalb ihres Wohnsitzes in Anspruch nehmen. Foto: Sven Hoppe picture alliance / dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang