Skip to main content

Teilweise sogar Supermärkte geschlossen

Europa im Corona-Lockdown: Was ist wo erlaubt?

Während die Schweden, Spanier und Holländer noch munter im Fitness-Studios trainieren dürfen, steht in Österreich fast das gesamte öffentliche Leben still. Die Lockdown-Regeln in der Corona-Pandemie acht ausgewählter europäischer Staaten im Vergleich.

In Schweden, hier in Stockholm, haben die Restaurants noch geöffnet. Foto: Amir Nabizadeh picture alliance/dpa

Österreich ist voran gegangen. Zum Schutz vor der sich wieder ausbreitenden Epidemie gelten bei unseren Nachbarn wieder strengere Lockdown-Regeln.

Seit Dienstag sind dort Schulen, Geschäfte, Hotels und alle Einrichtungen geschlossen, in denen viele fremde Menschen aufeinandertreffen können. Einzige Ausnahme: Supermärkte und Geschäfte zur Deckung der Grundversorgung.

Europa kämpft gegen die Pandemie. Aber in anderen Ländern gelten zum Teil ganz andere Regeln. In Italien und Österreich beispielsweise sind die Schulen wieder geschlossen worden. In anderen großen EU-Staaten wie Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Spanien und Schweden dagegen bleiben Bildungseinrichtungen bis auf weiteres geöffnet.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang