Erdbeeren
Insalata "Ca-fraise": Erdbeeren statt Tomaten, dazu noch cremige Burrata. | Foto: Michael Ludwig

Aufgegabelt!

Die Erdbeeren der Gourmets

Wie gewinnt man aus Brombeeren Erdbeeren? Ganz einfach: Man nimmt eine Handvoll Brombeeren und lässt sie auf den Boden fallen. Beim Aufprall wird Brom frei und die Beeren verbinden sich mit der Erde zu Erdbeeren. Wow! Gestandene Chemiker werden sich die Haare raufen angesichts von so viel Blödsinn. Vielleicht haben sie ja aber auch Humor und schmunzeln mit Ihnen über diesen Nonsens.

Jetzt jedenfalls sprießen sie hierzulande wieder, die echten Aromabringer vom Open-air-Acker. Die Zeit der großen „Entbeerung“ ist also gottlob vorüber.
Nicht dass wir nicht die unterschiedlichsten Sorten Erdbeeren im eigenen Land hätten (sogar direkt vor unser aller Hütten), aber buchstäblich ausgezeichnete Gourmetfrüchtchen haben in Europa nur die Franzosen vorzuweisen. Weshalb wir hier trotz aller Regionalverbundenheit mal einen Blick auf zwei Früchtchen mit Herkunftssiegel werfen wollen.

Erdbeeren
Für eine Handvoll Erdbeeren: „Gariguette“ aus Frankreich. Adobe Stock/Richard Villalon

Alles fing für Baguette-Land mit den verwegenen Amerika-Eroberern an, die einst mit Erdbeerpflanzen im Laderaum zurückkehrten. Die wurden schnell zum Hit: gut im Geschmack und viel größer als die seit Jahrtausenden in den Wäldern gepflückten Walderdbeeren, die allein aufgrund ihrer Mickrigkeit schon immer mühsam einzusammeln waren.

Es begann mit Erdbeeren aus Amerika

In den botanischen Sprachgebrauch ging die „Monsterfrucht“ als „Amerikanische Scharlach-Erdbeere“ ein. Im 18. Jahrhundert, als man bereits ein außerordentliches Händchen im Anbau von Walderdbeeren entwickelt hatte, führte Amédée-François Frézier Erdbeerpflanzen aus Chile in Frankreich ein und ließ sich in Brest nieder. Nicht weit entfernt, in der Region Plougastel, witterte man Großes und nahm sich ganz väterlich der roten Aromabolzen aus Übersee an.

Erdbeeren mit Namen „Gariguette“: die Lieblinge der Gourmetköche

Heute wird in Plougastel-Daoulas, aber insbesondere in der Region um das südfranzösische Nîmes die frühe „Gariguette“ angebaut, die bereits ab April ihr natürliches Rot leuchten lässt. Unsere Nachbarn, insbesondere Gourmets und Sterneköche, sind so wild danach wie einst Klaus Kinski nach dem berühmten Erdbeermund. Sag ich jetzt mal.

Die Feinschmecker-Erdbeeren überzeugen durch ausgewogene Süße und Säure

Unseren an „Lambada“-süßen, gleichwohl flachen Gout gewöhnten Geschmacksknospen kommen die ungewöhnlich länglich geformten Franzosenfrüchte zunächst vielleicht etwas zu säuerlich vor. Doch keine Bange: im Mund entfalten sie durch ein fein austariertes Verhältnis von Süße und Säure eine ganz aparte Tiefenwirkung.

Erdbeeren

Erdbeeren mit Siegel aus Nîmes und dem Périgord

Zu erkennen ist die Fraise de Nîmes (Erdbeere aus Nîmes) am blau-gelben Siegel für „geschützte geografische Angabe“. Ebenso die unter Connaisseuren geschätzte und bei Nachtisch unent“beer“liche Fraise du Périgord, die im berühmten Wintertrüffel gleicher Provenienz übrigens einen duften Namensvetter besitzt. Feine Küche verbindet eben.

Erdbeeren immer rasch verzehren

Allgemein gilt für alle Erdbeeren: So frisch wie möglich genießen. Denn nichts ist bei den drallen Früchtchen mit dem grünen „Toupet“ wichtiger als volle Reife und alsbaldiger Verzehr. Jeden Transport- und Lagerfehler quittieren sie nämlich mit baldiger Ungenießbarkeit. Oft bemerkt man leider erst beim Entpacken der Papp- und Kunststoffschalen, dass unter den obenauf liegenden Prachtexemplaren Matsch oder gar Schimmel lauert. Oben hui, unten pfui. Also, Obacht!

Nur 32 Kilokalorien pro 100 Gramm

Erdbeeren pur genossen sind supergesund und ein probates Mittel zur Erlangung der Bikini- respektive Badehosenfigur. Mit nur 32 Kilokalorien pro 100 Gramm ist sogar Küchenmeister Schmalhans guter Dinge – bei so viel Aroma!

Erdbeeren
Traumteam: Erdbeeren mit Sahne. Adobe Stock/Photo Feats

Das Erdbeervergnügen lässt sich allerdings problemlos toppen (wenn auch zu Lasten der Kalorienbilanz): Klassiker auf dem Dessertteller sind Erdbeeren mit Schlagsahne, Creme double oder Vanilleeis; auch Kuchen, Torten und Biskuitrollen bekommt ein Erdbeertechtelmechtel hervorragend; und sogar zunächst eher ungeeignet erscheinende weil verwegene Begleiter wie alter Balsamessig, grüner Pfeffer oder Burrata bzw. Mozzarella (s. „Aufgetischt“) können prima mit der roten Beere, die, genau genommen, gar keine Beere ist – lustigerweise im Gegensatz zum exorbitant größeren Kürbis.

Die „Frucht“ ist gar nicht die Frucht

Botaniker bezeichnen die Erdbeere etwas hölzern als Sammelnussfrucht. Nicht genug der Verwirrung im Umgangssprech: die eigentlichen Früchte sind nicht das rote Fleisch, sondern die gelben Körnchen an der Oberfläche.

So viel Vitamin C wie Zitronen

Wie auch immer: Wer Erdbeeren nascht, lebt gesund: der körpereigene Vitamin C-Haushalt lässt sich um 60 mg pro 100 Gramm „Rohmaterial“ aufpeppen, was einem schon mal den Biss in die ebenso gesunde aber saure Zitrone erspart.
By the way: Wussten Sie, warum Erdbeeren in England Strawberries heißen? Der Boden unter den Pflanzen ist mit Stroh bedeckt. So bleiben die Früchte immer schön sauber. In diesem Sinne: Strawberry Fields Forever!

ERdbeeren
Insalata „Ca-fraise“: Erdbeeren mal anders kombiniert. Foto: Ludwig

Aufgetischt

Erbeeren mit Burrata, Balsamico und Basilikum

Dieses Gericht steht und fällt mit der Qualität der Zutaten. Die aromatisch eher blassen „Lambada“ eignen sich weniger, nehmen sie lieber eine vollmundige Erdbeere, z. B. „Gariguette“, wie man sie im Elsass in jedem Supermarkt bekommt. Als Basilikumsorte empfehle ich geschmacksstarkes Genueser Kraut. Sollten Sie keine Burrata auftreiben können, kaufen Sie stattdessen einen guten Büffelmozzarella, dessen feine Säure gut harmoniert (Kuhmilch-Mozzarella ist zu neutral). Ideal zum Abrunden ist sirupartiger Aceto Balsamico Tradizionale, ersatzweise tut’s auch ein echter aus Modena, evtl. leicht reduziert.

4 Personen
500 g Erdbeeren (z B. „Gariguette“)
Puderzucker
Zitronensaft
2 x Burrata (oder Büffelmozzarella)
Basilikumblättchen
Olivenöl extra vergine
Fleur de Sel oder Maldon Sea Salt
Pfeffer aus der Mühle (grob gemahlen)
Aceto Balsamico Tradizionale

1. Burrata bzw. Mozzarella abtropfen lassen und halbieren.
2. Erdbeeren sanft abspülen, Blütenansatz entfernen. 120 g Früchte klein würfeln, den Rest mit dem Stabmixer pürieren und durch ein feines Sieb streichen. Mit Puderzucker und Zitronensaft abschmecken.
3. Einen Spiegel Erdbeersoße auf jeden Teller geben und die Burrata/Mozzarella darauf anrichten. Mit Erdbeerstücken und Basilikum dekorieren. Burrata/Mozzarella mit einem dünnen Strahl Olivenöl, Pfeffer und Salz würzen. Zum Schluss einige Tropfen Balsamico über die Erdbeeren geben oder den Teller damit dekorativ verzieren.

Angeklickt

www.vissers.com/de/erdbeerpflanzen/gariguette