Neue Blicke auf Straßburg: In der Neustadt steht das schönste Schulgebäuse Frankreichs. Jedenfalls wurde das Lycée International Pontonniers vor zwei Jahren dazu gewählt. | Foto: Paul Prim / ots

Reisetipps: Ein Tag – ein Ziel

Straßburg: Gegen den Touri-Strom

Anzeige

„Straßburg“, werden Sie lesen und innerlich die Augen verdrehen. „Wieso Straßburg? Das kennen wir doch schon!“ Kann sein, dass Sie das denken. Aber mal Hand aufs Herz: Haben Sie jemals über die Gassen rund um die berühmte Kathedrale, das Viertel „La petite France“ und die Plätze Kleber und Gutenberg hinausgeblickt? Kennen Sie das aufregende neue Viertel auf der Halbinsel André Malraux und sind Sie schon einmal die großen Boulevards Richtung Europaviertel entlanggeschlendert. Haben sie die Villen bewundert, die die Deutschen 1871 für ihre Beamten und den Kaiser errichten ließen, oder haben Sie je den Teil der Uni gesehen, an dem so illustre Menschen wie Goethe, Röntgen oder Jung-Stilling einst studierten?
Unser heutiges „24 in unter 3“ möchte dazu einladen, die ausgetretenen Touristen-Pfade zu verlassen und mal einen kleinen Abstecher in das renovierte Hafenviertel zu machen, das sich in den vergangenen Jahren von schmutzig-schäbig in schick und sexy verwandelt hat. In traditionelle Weinstuben führt dieser Elsass-Ausflug auch nicht. Um diese Jahreszeit grassiert in Straßburg das Weihnachtsfieber. Aber auch der berühmte Weihnachtsmarkt bleibt außen vor. Die Tipps auf dieser Seite führen bewusst am Christkind-Trubel vorbei. Schließlich ist Strasbourg, wie die Franzsosen es schreiben, auch nach Weihnachten immer eine Reise wert.

Fahren oder tippen Sie auf die grünen Punkte, um detaillierte Infos zu erhalten.

Was tun  in 24 Stunden?

Sehenswürdigkeiten, Restaurants und ein Hotel – die BNN machen Vorschläge für einen runden Tag.
Fahren oder tippen Sie auf die Punkte, um detaillierte Infos zu erhalten.

Mit dem Auto: Straßburg ist ein Knotenpunkt Europas. Das gilt auch für den Verkehr, der zu Stoßzeiten unangenehm werden kann. Wer aus unserer Region kommt, kann natürlich ganz leicht das Auto nehmen und über die französische oder die deutsche Autobahn kommen.
Zum Parken: Das System der „Park&Ride“-Plätze funktioniert super. Mit einer Pauschale hat man Anspruch auf einen Parkplatz und eine Hin- und Rückfahrt mit der Tram und/oder dem Bus für alle Insassen des Fahrzeugs (bis zu sieben Personen).

Mit dem Zug: Von Karlsruhe aus fahren fast stündlich Züge nach Straßburg. Wer schnell ankommen will, sollte ICE- und TGV-Verbindungen den Vorzug geben. Die Tickets kosten um die 30 Euro (hin und zurück), die Fahrt dauert 40 Minuten und ist damit unschlagbar schnell. Das bisschen Geld, das man im Regionalzug spart, steht in krassem Missverhältnis zu dem, was man an Zeit und Nerven verliert. Wer mit dem Zug ankommt, kann außerdem den Bahnhof als Sehenswürdigkeit abhaken.