Weil sie zu viel Alkohol getrunken hatte, gab ein Mann seine Ehefrau bei der Polizei ab. | Foto: dpa

„Kalk in der Kaffeemaschine“

Polizei veröffentlicht Hitliste der überflüssigen Notrufe

Anzeige

Erinnern Sie sich noch an „Karl-Friedrich“ alias „Pipilotta“? „Karl-Friedrich“ hieß jenes Eichhörnchen, das vor ein paar Monaten einen Mann in Karlsruhe so hartnäckig verfolgte, dass der keinen anderen Ausweg mehr sah, als per Notruf die Polizei zu alarmieren. Diese erwies sich dann einmal mehr als Freund und Helfer und brachte das nur wenige Wochen alte Tier zur Karlsruher Wildtierauffangstation. Dort stellte sich dann allerdings heraus, dass „Karl-Friedrich“ ein Mädchen war, weshalb man es in „Pipilotta“ umtaufte. Inzwischen wurde das aufgepäppelte Eichhörnchen ausgewildert.

„Hitliste“ der unnötigen Anrufe

Während die Karlsruher Polizei diesen Notruf seinerzeit wirklich ernst nahm und dem armen, verfolgten Mann aus der Klemme half, schlagen andernorts viele Beamte die Hände vors Gesicht, wenn sie mal wieder ein Notruf der ganz besonderen Art erreicht. Die Berliner Polizei veröffentlichte unlängst auf Twitter eine „Hitliste“ der besonders überflüssigen „Notrufe“. Ein Anrufer beschwerte sich beispielsweise darüber, dass ein Kioskbesitzer seine „Pfandflaschen nicht annehmen“ wolle, ein anderer sagte, seine Schwiegertochter greife nach seinem Erbe und ein Tierfreund wollte wissen: „Gilt die Stallpflicht für Geflügel auch
in Berlin?“ Alles über die Nummer 110, wohlgemerkt.

„Können Sie meine Freundin abholen?“

Weitere wichtige Fragen waren unter anderem: „Ich habe vor zwei Wochen ein Auto gekauft. Was muss ich jetzt beachten?“ oder „Wie oft muss ich beim Entkalken meiner Kaffeemaschine mit Wasser spülen, damit der Kaffee wieder schmeckt?“ Ein offensichtlich sehr verzweifelter Mann hatte dann noch eine riesengroße Bitte an die Polizei: „Können Sie vielleicht meine betrunkene Freundin aus meiner Wohnung abholen?“

Betrunkene Ehefrau bei der Polizei abgegeben

Dass Männer bisweilen leicht überfordert sind, wenn ihre bessere Hälfte einen über den Durst getrunken hat, zeigte sich auch kürzlich bei einem Fest im Sauerland. Dort hatte eine 37-jährige Frau heftig dem Alkohol zugesprochen und weigerte sich vehement dagegen, zu ihrem Mann ins Auto zu steigen, der sie nach Hause chauffieren wollte. Der 40-Jährige fuhr seine äußerst aggressive Gemahlin dann kurzerhand zum nächsten Polizeirevier. Weil die Frau dort weiter um sich schlug, nahmen die Beamten sie – wie von ihrem Ehemann gewünscht – für die Nacht in Gewahrsam. Was die Frau am nächsten Morgen dazu sagte, ist leider nicht überliefert.