Der Schaden bei den ausgebrannten Autos liegt bei 60.000 Euro.
Vor allem für die Anwohner hätte der Großbrand von Bretten schlimmere Folgen haben können. | Foto: Dederichs

Anwohner haben Glück gehabt

Großbrand in Bretten: Lob für Zuschauer vor Ort

Anzeige

„Das war sicher einer der größten und spektakulärsten Brände der vergangenen Jahre in der Stadt “, ist sich Bernhard Brenner, Leiter des Brettener Polizeireviers, sicher, als er sich zum Großbrand in Bretten äußert.

Glück haben vor allem die Anwohner gehabt. Insbesondere, weil sich direkt oberhalb der brennende Geschäfte zwei Mehrfamilienhäuser befinden, vor deren Terrassen die Flammen aufloderten. „Das Feuer hätte über die Terrassen auf die oberhalb gelegenen Gebäude überspringen können“, erklärte Fabian Geier, Pressesprecher des Kreisfeuerwehrverbands. Es war das erste Augenmerk der Wehr, genau dies zu verhindern. Danach wurde das Feuer am Gebäude sowie die brennende Fahrzeug gelöscht.

„Die Wohnhäuser blieben abgesehen vom Rauch unbeschädigt“, informiert Geier, zumindest drei der insgesamt sechs Fahrzeuge – darunter zwei des Pizzadienstes – seien komplett abgefackelt. Ob das Feuer von den Autos auf das Gebäude übergriff oder umgekehrt, vermag er nicht zu sagen. Dies müssten die Kriminaltechniker herausfinden.

Und die Anwohner?

„Ich habe den dicken schwarzen Qualm gesehen, der über unser Haus hinwegzog“, berichtete eine ältere Dame, die in der Nähe wohnt. Andere Anwohner hätten einen Knall und ein Zischen vernommen, berichtet der Brettener Polizeichef, vermutlich von platzenden Reifen. „Das Wichtigste ist, das keine Personen verletzt wurde“, erklärt er erleichtert. Die Bewohner der evakuierten Gebäude hätten gelassen und erleichtert reagiert, insbesondere als klar wurde, dass ihre Häuser nicht beschädigt wurden. Lediglich die Balkongeländer seien in Mitleidenschaft gezogen worden, manche Wohnung seien verraucht und müssten gründlich gelüftet werden.

Lob für die Zuschauer vor Ort

Können Zeugen bei der Ursache helfen? Anwohner und Passanten haben das Geschehen beobachtet und dabei den nötigen Abstand eingehalten und die Löscharbeiten nicht behindert, lobt Brenner das Verhalten vor Ort.

Zeugenhinweise erwünscht

Es habe, laut dem Polizeirevierleiter, relativ viele Zeugen gegeben, die etwas gehört und gesehen haben, dennoch sei die Polizei für jeden Hinweis dankbar, etwa auch von Autofahrern, die die Melanchthonstraße am Morgen passiert hatten. Hinweise ans Polizeirevier Bretten unter Telefon (0 72 52)  5 06 60.

Zum ersten Bericht geht es hier lang: Großbrand in Bretten: Mehrere Geschäftsräume zerstört

Der Text ist gemeinsam entstanden mit unserer Mitarbeiterin: Catrin Dederichs