Bild des Jammers: Die Jesusfigur am Wegkreuz an der Ecke Stuttgarter/Talstraße wurde völlig zerstört. | Foto: Helmut Zahnleiter

Freveltat in Waldbronn

Jesusfigur am Wegkreuz durch Steinewerfer zerstört

Die völlige Zerstörung einer an einem Wegkreuz hängenden Jesusfigur durch Steinewerfer macht die Bürger von Waldbronn fassungslos. Die Polizei sucht den oder die Täter, die am vergangenen Wochenende zuschlugen und offenbar den Jesus-Kopf mit sich nahmen.

Wer tut denn so was?

„Wer tut denn so was?“ Das war der von Kopfschütteln und teils Zorn begleitete, am meisten gehörte Kommentar von morgendlichen Passanten, sie die schlimm zugerichtete Jesus-Figur am Wegkreuz Ecke Stuttgarter Straße und Talstraße in Reichenbach sahen. Auch in den Augen der Polizei ein Frevel sondergleichen. Wie diese ermittelte, haben der oder die Täter mehrere Pflastersteine gezielt gegen die

Der Kopf fehlt: Zerstörte Gliedmaßen des Korpus der Christusfigur wurden gefunden, nicht aber das Haupt. | Foto: Zahnleiter

Darstellung von Jesus am Kreuz geworfen – wohl in der Nacht zwischen Freitagabend und Samstagmorgen (16./17. Juni). Der Kopf der Jesus-Figur wurde mitgenommen, er fehlt laut Polizei.
Auch Waldbronns Bürgermeister Franz Masino zeigte sich fassungslos, nachdem er – von einem Bürger am Morgen verständigt – am Ort des Geschehens eintraf. Er rief sofort die Polizei, die mit zwei Beamten die Spuren sicherte.

Sachschaden von etwa 10.000 Euro

Insgesamt vier Pflastersteine aus der Einfassung des Wegkreuzes wurden laut Polizei benutzt und damit mit gezielten Würfen der Kreuzbalken beschädigt und der Korpus Jesu Christi völlig zerstört. Das um 1960 als schlichtes Steinkreuz errichtete Wegkreuz hatte 2006 anlässlich seines 100-jährigen Jubiläums der Obst- und Gartenbauverein Reichenbach mit Hilfe von Sponsoren aufwendig renovieren und mit einem Korpus versehen lassen. Seit dieser Zeit kümmerte sich der Verein auch um die schöne Anlage rund um das Kreuz. Der Sachschaden wird auf rund 10 000 Euro geschätzt.

Obst- und Gartenbauverein setzt Belohnung aus

Manfred Hammer, Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins Reichenbach, war nach einem Anruf des Bürgermeisters ebenfalls zum Wegkreuz geeilt. Er sicherte zu, dass auf Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen, der Obst- und Gartenbauverein direkt schon einmal von sich aus eine Belohnung von 250 Euro aussetzt.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei hofft nun auch auf Zeugen. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Albtal in Reichenbach, Kronenstraße 2, Telefon (0 72 43) 6 77 79 oder das Ordnungsamt der Gemeinde unter Telefon (0 72 43) 60 91 70 entgegen.

Es handelt sich bei der Freveltat am Waldbronner Wegkreuz rechtlich um eine sogenannte Gemeinschädliche Sachbeschädigung (§ 304 Strafgesetzbuch). „Wer rechtswidrig Gegenstände der Verehrung einer im Staat bestehenden Religionsgesellschaft… beschädigt oder zerstört, wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, heißt es darin. Bereits der Versuch ist strafbar, ist in Absatz 3 zu lesen. rob