Herr Wu
Berliner Kult-Chinese: Herr Wu vom Restaurant "Hot Spot" in Wilmersdorf. In seinem Buch "China" verrät er die Geheimnisse der echten Küche seiner Heimat. | Foto: Manuel Krug für Tre Torri Verlag

Neues Buch im BNN-Shop

Herr Wu und die Chinaküche ohne Glutamat

Anzeige

Kennen Sie Herrn Wu? Wahrscheinlich noch nicht. Herr Wu wohnt in der Hauptstadt. Der armen reichen Szenestadt an der Spree. Und Herr Wu betreibt dort ein China-Restaurant. Na ja, könnte man jetzt einwenden, China-Restaurants gibt es ja sogar in Hintertupfingen.

Herr Wu
Geht doch: Herr Wu vom Berliner China-Restaurant „Hot Spot“ weiß, welcher Wein zu chinesischem Essen passt. Sein Favorit: Riesling von der Mosel. Foto: Manuel Krug

Aber sein „Hot Spot“ ist nicht irgendein China-Restaurant, sondern ein ganz besonderes. Ins Visier nehmen wollen wir hier nicht die vielen Promis aus Politik, TV und Film, die den Laden in Berlin-Wilmersdorf zu ihrem Sehnsuchtsort erklärt haben, sondern die Philosophie des Hauses, das Herr Wu zusammen mit seiner Frau betreibt – jedoch nicht bekocht (das tun echte „importierte“ Chinaköche).

Herr Wu und Frau Wang geben lediglich das Credo vor. Und das heißt: authentische Gerichte aus drei sehr unterschiedlichen Provinzen der Heimat, zubereitet aus einfachen, frischen Zutaten, die einen Kopfwehguerilla wie Natriumglutamat erst gar nicht benötigen, um einen mit aufregenden Aromen zuzuballern. Außerdem hat sich der Chef des Hauses in den 30 Jahren des Wahlgermanentums vom Wein-Nobody zum Kenner deutscher Tropfen emporgetrunken. Sogar Weinpapst Stuart Pigott hält viel auf „Wu“, weil der all jene Lügen straft, die Wein und asiatische Küche für ein Vehikel mit mindestens einem Plattfuß halten. Um es vorweg zu nehmen: Wu hat im deutschen Riesling von der Mosel den Wokgericht-Umschmeichler schlechthin ausgemacht.

Herr Wu

Und weil Wu, Wang und ihr „Hot Spot“ ihre fernöstlichen Genüsse weder in den vier Wilmersdorfer Wänden einsperren noch für sich behalten wollten, machten sie unter Federführung von Autorin Ursula Heinzelmann ein Kochbuch daraus, das zwischen zwei robusten Deckeln chinesische Küche weit weg von altbackener Drachen- und Dschunkenromantik feiert. Fazit: Wu is Who in Berlin. Und jetzt auch in Ihrer Küche!

Ursula Heinzelmann: China – Die Küche des Herrn Wu, Tre Torri Verlag, € 25,-, erhältlich im BNN-Shop

www.tretorri.de