Fürsprecher für die Sanierung: Ministerpräsident Winfried Kretschmann in Karlsruhe, hier mit Generalintendant Peter Spuhler (links). | Foto: Artis

Kretschmann in Karlsruhe

Rückenwind für das „neue Staatstheater“

Die anstehende Sanierung und Erweiterung des Badischen Staatstheaters in Karlsruhe hat Rückenwind von höchster Regierungsstelle bekommen: „Dies ist ein Bekenntnis zu einer lebendigen Kultur“, erklärte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Mittwoch bei einem Besuch im Staatstheater. Gemeinsam mit Kunstministerin Theresia Bauer und Gisela Splett, Staatssekretärin im Finanzministerium, hatte der Ministerpräsident die beengten Arbeitsbedingungen hinter der Bühne und die schwierige Raumsituation der Schauspielbühne besichtigt.

Eine Mozart-Arie für den Ministerpräsidenten sang Agnieszka Tomaszewska. | Foto: Artis

Der Arie „O säume länger nicht“ aus Mozarts „Hochzeit des Figaro“, die  Agnieszka Tomaszewska für den hohen Besuch sang, hätte es als Wink mit dem Zaunpfahl gar nicht mehr bedurft. Kretschmann unterstrich  die unbestreitbare Notwendigkeit der Sanierung und Erweiterung des 1975 eröffneten Theaterbaus. Nicht zuletzt aufgrund der Situation der vielen hundert Mitarbeiter, die hinter den Kulissen wirken und die von der Platznot im derzeitigen Bau besonders betroffen sind. Aber auch andere Problemzonen hatte Generalintendant Peter Spuhler der Polit-Prominenz vor Augen geführt: Das als Schauspielbühne genutzte, aber gar nicht dafür konzipierte Kleine Haus (das ursprünglich eine Opernprobebühne werden sollte), die engen Transportwege an der Laderampe, der vollgestopfte Lagerraum für Bühnenbilder.

Blick in den vollen Lagerraum für Bühnenbilder: Peter Spuhler, Theresia Bauer, Gisela Splett, Winfried Kretschmann und Frank Mentrup (v.l.). | Foto: Artis

Die Baumaßnahme soll die Nutzfläche von 20 000 auf 32 000 Quadratmeter steigern und in drei Modulen erfolgen, erkärte Gisela Splett: Zunächst erfolgt der Anbau West mit dem neuen Schauspielhaus, dann der Anbau Ost für Musikprobenräume und Werkstätten. Als letztes wird das derzeitige Haupthaus saniert. Der Kostenrahmen liege bei 325 Millionen Euro, die je zur Hälfte vom Land und der Stadt Karlsruhe getragen werden. Der Rückhalt für dieses Großprojekt sei „einzigartig in dieser Geschlossenheit und Breite“, so Spuhler, auch mit ausdrücklichem Dank an Oberbürgermeister Frank Mentrup und den Gemeinderat. Kunstministerin Theresia Bauer verwies auf die Bedeutung des Theaters als „harter Standortfaktor“ und betonte: „Das ist gut angelegtes Geld“ .

Bei der Bauzeit rechnet das Finanzministerium mit zwölf Jahren. „Wir prüfen, ob eine Beschleunigung möglich ist“, so Splett. Das dürfte im Sinne von Ivica Fulir sein, der als Technischer Direktor für die Sanierung zuständig ist. „Unser Ziel ist es, bis 2030 fertig zu werden“, sagte er.

Hier geht’s zur Infoseite des Staatstheaters über die Sanierung.