Der Gegner des KSC in der Relegation ist Erzgebirge Aue.
Zweieinhalb Millionen Fußballfans verfolgten die Partie. | Foto: Montage BNN

Relegation im TV

KSC gegen Aue sahen 2,52 Millionen Zuschauer im ZDF

Anzeige

Das Hinspiel der Relegation zwischen dem Karlsruher SC und Erzgebirge Aue haben am Freitagabend rund 2,52 Millionen Zuschauer im Fernsehen verfolgt. Das ZDF hatte damit nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 13,4 Prozent in der Sendezeit zwischen 18 und 20 Uhr. Die Partie endete mit einem torlosen Remis. KSC-Trainer Alois Schwartz betrachtet das Ergebnis als gute Ausgangslage für das Rückspiel am kommenden Dienstag, das erneut im ZDF live übertragen wird. Auf bnn.de gibt es einen Live-Ticker mit allen wichtigen Infos aus Aue und aus dem Wildparkstadion, wo rund 5000 Fans das Rückspiel auf einer Großleinwand verfolgen werden.

Nicht nur gute Erfahrungen mit Dankert

Schiedsrichter der Begegnung am Dienstag ist Bastian Dankert aus Rostock, als Video-Schiedsrichter agiert Felix Zwayer (Berlin). Nach Angaben von Erzgebirge Aue sind noch 700 Karten für das Rückspiel erhältlich, das Stadion ist also noch nicht ausverkauft.

Schiedsrichter Bastian Dankert gestikuliert während eines Spiels. Er pfeift das Rückspiel der Relegation. | Foto: dpa

Der KSC hat in der Vergangenheit mit Dankert nicht nur gute Erfahrungen gemacht. Vor allem das nordbadische Zweitliga-Derby beim SV Sandhausen im November 2015 ist vielen Beobachtern noch gut in Erinnerung. Damals verteilte der Schiedsrichter in der hitzigen Partie, die 3:1 für Sandhausen endete, sieben gelbe und eine gelb-rote Karte. Zudem schickte er die beiden KSC-Assistenztrainer des damaligen Coaches Markus Kauczinski frühzeitig auf die Tribüne.

Video-Schiedsrichter bei der WM

Im Hauptberuf ist Dankert übrigens als Geschäftsführer des Fußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern tätig. Ironie der Geschichte: Der damalige Sandhausener Trainer Alois Schwartz sitzt heute beim KSC auf der Bank. Der 37-jährige Dankert gilt als erfahrener Referee und wurde zu einem von insgesamt 13 Video-Schiedsrichtern für die WM in Russland berufen.