"Don Camillo & Peppone" Musical in Wien
Die Kontrahenten Don Camillo (Andreas Lichtenberger, r) und Peppone (Frank Winkels). | Foto: Roland Schlager

Erfolgreiche Premiere

«Don Camillo und Peppone» streiten in Wien – Neues Musical

Wien (dpa) – Um die einstigen Film-Kultfiguren «Don Camillo und Peppone» dreht sich ein neues Musical gleichen Titels in Wien. Das Stück stammt aus der Feder von Erfolgs-Autor Michael Kunze. Das Premierenpublikum im Ronacher quittierte die Vorstellung am Freitagabend mit viel Applaus.

Die Geschichte (Musik: Dario Farina) dreht sich um den streitbaren katholischen Pfarrer «Don Camillo» und seinen kämpferischen kommunistischen Kontrahenten «Peppone» in der Idylle eines 170-Seelen Dorfes im Italien der Nachkriegszeit. Dort beharken sich die beiden mal augenzwinkernd, mal ernst. Der eine kämpft um seine Schäfchen, der andere um seine Wähler. 

Das Musical in der Regie des aus dem Saarland stammenden Andreas Gergen, derzeit Operndirektor am Salzburger Landestheater, beschwört die Welt der 1950er Jahre. Dort droht die Flut, sind Kühe die Beinahe-Opfer eines Generalstreiks, wird ein alter Schatz zu neuem Geld und darf die verbotene Liebe nicht fehlen. 

Die Koproduktion der Vereinigten Bühnen Wien mit dem Theater St. Gallen hatte ihre Uraufführung im April 2016 in der Schweiz.

Im Film wurden in den Rollen der beiden Streithähne in den 1950er Jahren die Schauspieler Fernandel («Don Camillo») und Gino Cervi («Peppone») weithin bekannt.

Jaqueline Bergros Reinhold als Gina und Kurosch Abbasi als Mariolino in dem Musical «Don Camillo & Peppone». | Foto: Roland Schlager
Frank Winkels (M) spielt den kommunistischen Bürgermeister Peppone. | Foto: Roland Schlager