Skip to main content

Komik

Nicole Kidman über Rolle: „außerhalb meiner Komfortzone“

Die Schauspielerin befinde sich derzeit „im freien Fall“, sagt sie. Warum das so ist erklärte sie in einem Gespräch mit dem US-Comedian Chris Rock.

Kann Nicole Kidman auch komisch sein? Foto: Kevin Sullivan/ZUMA Wire/dpa

Ihre neue Rolle als amerikanische Comedy-Ikone Lucille Ball hat die Schauspielerin Nicole Kidman vor einige Herausforderungen gestellt.

„Ich bin im Moment weit außerhalb meiner Komfortzone, Chris. Ich befinde mich im freien Fall“, sagte die 53-Jährige in einem gemeinsamen Gespräch mit ihrem Schauspielkollegen und US-Comedian Chris Rock. Dieses wurde im Rahmen der Serie „Actors on Actors“ am Donnerstag (Ortszeit) vom Filmportal „Variety“ veröffentlicht. Kidman sagte: „Ich wäre gerne lustig. Ich werde nie für lustige Rollen ausgewählt.“

In den 50er Jahren war Ball (1911-89) als Hauptdarstellerin in der Sitcom „I Love Lucy“ zu einer der beliebtesten Komikerinnen der USA geworden. In dem Biopic „Being the Ricardos“ von Drehbuchautor Aaron Sorkin („Moneyball“, „The Social Network“) über Ball und Ehemann Desi Arnaz wird Kidman an der Seite von Javier Bardem zu sehen sein.

Es sei wichtig, Frauen auch in der Entertainmentbranche eine Stimme zu geben. „Lass uns nicht herunterspielen, wie schwer es gewesen sein muss, als Frau zu dieser Zeit“, sagte Rock. „Es ist noch immer schwierig“, antwortete Kidman. „Ich habe Leute gefeuert, weil sie nicht auf eine Frau hören konnten“, erzählte Rock. Er umgebe sich im beruflichen und privaten Leben gerne mit „starken Frauen“.

Rock machte auch ein überraschendes Corona-Geständnis: „Ich meine, ich hatte insofern Glück, als dass ich die Pandemie genutzt habe, um in Form zu kommen. Ich habe schwimmen gelernt, hatte einen Trainer und einen Ernährungsberater“, erzählte der 55-Jährige.

nach oben Zurück zum Seitenanfang