Skip to main content

300 Jahre Schloss Bruchsal

Hochkarätige Musiker bringen Barockschloss in Bruchsal zum Swingen

Das Festival der Superlative zum Jubiläum 300 Jahre Schloss Bruchsal steht in den Startlöchern. Musikalische Größen aus Klassik, Jazz, Blues und Swingen wechseln sich ab. Ob das Wetter mitspielt?

Wassermusik: Die 500 Quadratmeter große Bühne scheint über dem Wasserbecken zu schweben. Zum Jubiläum 300 Jahre Schloss Bruchsal findet dort  bis 7. August ein Festival mit hochkarätigen Musikern aus Klassik, Jazz, Blues und Swing statt. Auftakt ist am 28. Juli die Puccini-Oper „Tosca“.
Wassermusik: Die 500 Quadratmeter große Bühne scheint über dem Wasserbecken zu schweben. Zum Jubiläum 300 Jahre Schloss Bruchsal findet dort bis 7. August ein Festival mit hochkarätigen Musikern aus Klassik, Jazz, Blues und Swing statt. Auftakt ist am 28. Juli die Puccini-Oper „Tosca“. Foto: Markus Pfahler

Dirigent Thomas Guggeis, mit 29 Jahren längst dem Status als „Dirigenten-Wunderkind“ entwachsen, bemüht Vergleiche mit Salzburg oder Aix-en-Provence, wenn es um seine Auftritte in Bruchsal geht: „Im Sommer haben kleine, familiäre Festivals Tradition.“

Zu dem Zeitpunkt sitzt der Kapellmeister der Staatsoper Unter den Linden und designierte Generalmusikdirektor der Oper Frankfurt hinter dem Barockschloss von Bruchsal.

Zum Jubiläum 300 Jahre Schloss Bruchsal findet dort bis 7. August ein Festival mit neun hochkarätigen Konzerten im Bereich Klassik, Jazz, Blues und Pop statt.

Die Wetterprognosen für das Schlossfestival sind gut

Start ist an diesem Donnerstag um 19 Uhr mit der Puccini-Oper „Tosca“. Gerne hätte Thomas Guggeiss auch Trompeter Till Brönner (30. Juli) oder Soul-Sänger Gregory Porter (3. August) gesehen.

Thomas Guggeis
Thomas Guggeis dirigiert in Bruchsal „Tosca“ und das Gala-Konzert mit Wagner und Beethoven. Foto: Simon Pauly

Der hatte beim Thronjubiläum der Queen einen Auftritt. „Ich bin ein großer Jazzfan“, erzählt der Dirigent, aber er hat andere Termine. Den Jazz-Trompeter kennt er von einer Nussknacker-Aufführung.

150 Musiker der Staatsoper Stuttgart dirigiert Gugeis in Pucchinis Eifersuchtsdrama auf der speziellen Bühnenkonstruktion über dem Brunnen. Die untergehende Sonne soll Bühne samt Schlosskulisse in ein besonderes Licht tauchen.

Und die Wetterprognosen sind gut. Besonders in den nächsten Tagen, wenn die Musiker der Staatsoper mit ihren empfindlichen Instrumenten auf der Bühne sind.

Veranstalter in Bruchsal setzten auf Verkauf an der Abendkasse

Martin Gantner, künstlerischer Leiter des Schlossfestivals, ist optimistisch. Trotzdem habe man für die Besucher sicherheitshalber Regencaps organisiert. Nur bei Gewitter oder Sturmwarnung würde das Festival abgesagt, das Geld zurückerstattet.

Dafür hat die Bruchsaler Tourismus, Marketing & Veranstaltungs GmbH (BTMV) extra eine Ausfallversicherung abgeschlossen.

Nicht ohne Grund. Die Stadt Bruchsal ist auch finanziell mit im Boot. 1,5 Millionen Euro hat die städtische Tochter BTMV als Kosten für das Festival veranschlagt. 14.000 der 24.000 Karten sind laut Frank Kowalski, BTMV-Geschäftsführer, bereits verkauft. Er setzt nun auf den Verkauf an der Abendkasse.

Hochkarätige Besetzung im Bereich Klassik, Jazz und Blues

Bruchsals Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick (parteilos), spricht angesichts der hochkarätigen Besetzung und der aufwändigen Vorbereitungen von einer „Veranstaltung der Superlative“, die Bruchsal seit den Heimattagen 2015 nicht mehr erlebt hat.

In Bruchsal sei man stolz auf das Schloss, zu dem 1722 von Fürstbischof Damian Hugo von Schönborn der Grundstein gelegt wurde.

Diese Stimmung soll auch überregional vermittelt werden, Bruchsal bekannter werden, so Klassik- und Rockfan Petzold-Schick. Mit den Global Playern SEW, John Deere und zuletzt Volocopter haben sich in Bruchsal hochkarätige Firmen nieder gelassen. Auch bei der Stadt weiß man, wie wichtig in Zeiten des Fachkräftemangels weiche Standortfaktoren wie Kindergartenplätze und Kulturangebote sind.

Bariton Gantner hat die Kontakte geknüpft

Mit dem künstlerischen Leiter Martin Gantner haben die Veranstalter den Mann mit den richtigen Kontakten. Den Dirigenten Guggeis kennt er von einer Lohengrin-Probe in Stuttgart.

Höhepunkte von Wagners „Lohengrin“ und Beethovens 7. Symphonie mit Star-Tenor Klaus Florian Vogt und Sopranistin Simone Schneider dirigiert er am 29. Juli

Gantner ist in Bruchsal aufgewachsen. Seit zwölf Jahren lebt der vielbeschäftigte Bariton wieder in einem Stadtteil. Um regionalen Musikern während der Corona-Zeit eine Auftrittsmöglichkeit zu bieten, hat er vor zwei Jahren beim städtischen Kultursommer mitgewirkt. Die besondere Atmosphäre im Sommer 2020 soll auch beim Schlossfestival 2022 rüber kommen.

Regionale Bands beim kostenlosen Rahmenprogramm in Bruchsal

Tickets kosten zwischen 40 und bis zu 250 Euro, nicht für jeden erschwinglich. Im Ehrenhof des Schlosses gibt es während des Festivals bis 7. August auch ein kostenloses Rahmenprogramm.

Zwischen 17 und 19 Uhr treten regionale Bands wie Uptown Band, Cris Cosmo oder Sean Treacy Band auf. Ab 22 Uhr legen DJs auf.

Service

Das ausführliche Programm sowie Tickets gibt es online unter myticket.de oder www.schlossfestival.de. Die Abendkasse ist im Eingangsbereich des Ehrenhofs von 17 bis 23 Uhr geöffnet. Die Anfahrt mit dem ÖPNV ist mit den Linien S 32 oder S 31 möglich bis zur Haltestelle Schlossgarten. Im Umfeld befinden sich außerdem fünf Parkhäuser.

nach oben Zurück zum Seitenanfang