HERRLICHER SONNENSCHEIN bei blauem Himmel lockte am verlängerten Wochenende trotz eisiger Temperaturen zu einem Ausflug in die herrliche Winterlandschaftl. Der Merkurgipfel trotzte den wärmenden Sonnenstrahlen und zeigt sich im weißen Eiskleid erstarrt Fotos: Bühler | Foto: Bühler

Großer Andrang an Merkurbahn

Sonne lockt trotz Frost

Anzeige

Während im vergangenen Jahr die ersten Schneeflocken noch auf sich warten ließen, krachte an diesem Wochenende der erste harsche Frost in die winterliche Landschaft. Die Liftbesitzer freut die weiße Pracht, denn bislang war noch nicht viel los auf den ständig mit Schneekanonen berieselten Hängen auf der Schwarzwaldhöhe. Das hat sich am Wochenende gründlich geändert. Viele Autos mit Kennzeichen Karlsruhe, Heidelberg oder gar Frankfurt steuerten die weiße Winterlandschaft auf der Höhe an.

Herrliche Winterlandschaft

Die Merkurbergbahn war trotz der auch tagsüber anhaltend frostigen Temperaturen ein Besuchermagnet. „Bei der Merkurbergbahn war wirklich sehr viel Betrieb. Die Ausflügler strömten herbei, um auf dem Gipfel die Sonne zu genießen“ , erklärt Patric Laine von der Verkehrsleitstelle der Baden-Baden-Linie. Oben tauchten die Besucher nach der Fahrt in eine Glitzerwelt aus Eis und Schnee.

Familien mit Schlitten

„Viele Familien kamen mit Schlitten und Bobs und anderen Rutsch-Gefährten, um die lange Abfahrt hinunter zur Talstation für eine ausgedehnte Schlittenfahrt zu nutzen. Viele haben wohl auch die Chance ergriffen, bevor die Merkurbahn ab heute geschlossen ist“, freut sich Patric Laine im Rückblick. Wegen der jährlichen technischen Revision ist die Bahn bis einschließlich Sonntag, 5. Februar, geschlossen.

Merkurbahn ist geschlossen

Trotz harscher Temperaturen meldet die Polizei kaum Blechkarambolagen in der Region. Der eine oder andere ist zwar im Graben gelandet. „Offiziell ist bei uns trotz der winterlichen Straßenverhältnisse nichts aufgelaufen, absolut ruhig“, schildert die Polizei in Baden-Baden die Situation. Der Winterdienst der Stadt ist offensichtlich seiner Aufgabe gut nachgekommen. „Das Wetter war ja angekündigt. Ich denke, die Leute haben sich darauf eingestellt“, nimmt der Beamte an. Vor allem an neuralgischen Punkten wie auf der Bergstrecke zwischen Varnhalt und Baden-Baden präsentierte sich die Fahrbahn gut gestreut.

Keine Unfallmeldungen

Laut BNN-Meteorologe Dominik Jung lagen die tiefsten Temperaturen in den zurückliegenden Nächten bei bis zu minus 14 Grad. Gestern änderte sich kurzfristig die Wetterlage, denn die Temperaturen lagen in der Nacht nicht mehr ganz so tief bei maximal minus sieben Grad. „Dann strömte wärmere Luft heran, weshalb am Sonntag die Temperaturen tagsüber wieder leicht über Null Grad gestiegen sind“, stellt Jung fest. Am frühen Dienstagmorgen zieht dann ein Niederschlagsgebiet mit Schnee oder kurzfritstig gefrierendem Regen herein bei Temperaturn um die Null Gard herein“, prophezeit der BNN-Wetterexperte.