CfR-Trainer Gökhan Gökce, CfR-Vorsitzender Markus Geiser, Marco Nabinger (Vorstand Öffentlichkeitsarbeit), Sport- vorstand Torsten Heinemann und Finanzvorstand Wolfgang Fischer(von links) begießen den möglichen Pokal-Einzug. | Foto: Harry Rubner

DFB-Pokal in Pforzheim

1. CfR Pforzheim hofft auf Duell gegen Grifo

Anzeige

Nach dem 4:0 des Karlsruher SC gegen Waldhof Mannheim im BFV-Pokal-Halbfinale steht der zweite Finalist 1. CfR Pforzheim vor dem erstmaligen Einzug in den DFB-Pokal. Einzig ein Absturz des KSC in der Dritten Liga auf Platz fünf könnte dies noch verhindern. Nach dem Spiel traf sich der Vorstand des CfR zu einer spontanen Feier – vor 19 Jahren haben zuletzt Pforzheimer Kicker im DFB-Pokal gestanden (0:2 gegen den SC Freiburg). Einen Lieblingsgegner hat man schon gefunden.

Der CfR hatte zuvor mit 4:1 gegen Verbandsligist Espanol Karlsruhe gewonnen und war bereits vor zwei Wochen ins Finale des Badischen Pokals eingezogen.

Brötzinger Tal fällt aus

Wo eine mögliche DFB-Pokal-Partie stattfindet, ist derweil noch offen. Das Brötzinger Tal allerdings scheidet aus, wie der CfR-Vorsitzende Markus Geiser erklärte. „Das ist Harakiri, leider“, sagte er nach einer Sitzung mit den für den Bau zuständigen am Donnerstagmorgen, als über eine mögliche Beschleunigung der Bauarbeiten beraten wurde. Demnach peile man weiter den Oktober als Monat der Fertigstellung an.